Energisches Tackling von Moritz Hannemann (l.) vom Regionalligisten SV Heimstetten, der das Testspiel gegen den klassenhöheren FC Bayern II letztlich 2:7 verliert.
+
Energisches Tackling von Moritz Hannemann (l.) vom Regionalligisten SV Heimstetten, der das Testspiel gegen den klassenhöheren FC Bayern II letztlich 2:7 verliert.

Nur Neuzugang Awata kann überzeugen

Schmitt sauer nach Pleite gegen FC Bayern 2: „Schlecht von A bis Z“

  • vonNico Bauer
    schließen

Der SV Heimstetten kassiert im Test gegen die U23 des frisch gebackenen Champions-League-Siegers eine deutliche Niederlage. Trainer Schmitt findet klare Worte.

Heimstetten – Dieses 2:7 (1:5) hat Christoph Schmitt richtig wehgetan. Dem Trainer des SV Heimstetten war klar, dass der FC Bayern II besser sein würde, aber gegen den eine Liga höher spielenden Gast wollte er dann doch mehr Gegner als Opfer sein.

FC Bayern: Stiller und Arp mit Blitzstart gegen SV Heimstetten

Die kleinen Bayern führten bereits nach drei Minuten 2:0 durch Angelo Stiller (1.) und Jann-Fiete Arp (3.). Die weiteren Treffer markierten Jamie Lawrence (16.), Jannik Rochelt (30.), Lenn Jastremski (40.), abermals Jann-Fiete Arp (49.) und Taylor Booth (62.). Für Heimstetten schossen Mohamad Awata das 1:2 (11.) und Alexander Rojek in der 90. Minute das 2:7.

„Bei dem Ergebnis brauchen wir nicht viel über die Offensive reden“, sagte Christoph Schmitt. Lediglich dem aus Schweinfurt zurückgekommenen Mohamad Awata attestierte er, die Mannschaft weiterbringen zu können.

Christoph Schmitt freut sich über zwei zusätzliche Wochen

Ursprünglich sollte das Spiel gegen den FC Bayern die finale Generalprobe sein für den Pflichtspielneustart, der nun von Anfang auf Mitte September verschoben wurde. „Das war von uns ganz schlecht“, sagte Schmitt, „denn der Gegner spielt nur eine Liga höher. Das sind junge talentierte Spieler, aber nicht die, die in den vergangenen Tagen in Lissabon gespielt haben.“

Den SVH-Trainer nervt es, dass seine Schützlinge seit Wochen die gleichen Fehler machen ohne Anzeichen der Besserung. Man habe defensiv auch gegen unterklassig kickende Teams nicht gut ausgesehen. „Diese erste Halbzeit gegen Bayern war brutal“, sagt Schmitt, „das war schlecht von A bis Z.“ Die Verschiebung des Neustarts ist deshalb nicht negativ für den Regionalligisten: „Wir haben jetzt noch einmal zwei Wochen Zeit dazugewonnen.“ 

Video: Stefan Reuter jun. (SV Heimstetten) im Interview

(Nico Bauer)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare