Trainer Hannes Sigurdsson peilt mit dem FC Deisenhofen den Aufstiegs-Relegationsplatz an. 

Fußball

FC Deisenhofen liebäugelt mit der Regionalliga

  • schließen

Mit einem respektablen Resultat ist der FC Deisenhofen in die Testspielphase gestartet.

Deisenhofen –  Der Zweite der Fußball-Bayernliga Süd trotzte dem Regionalligisten TSV Buchbach ein 3:3 (1:1) ab. „Für den Aufgalopp war es ganz okay. Aber es war ein Vorbereitungsspiel. Wir haben mit relativ normaler Aufstellung gespielt, Buchbach hatte 20 Leute dabei und hat fleißig durchgewechselt“, urteilte FCD-Manager Franz Perneker. Buchbachs Führung (22.) glich Leon Müller-Wiesen postwendend aus (26.). Nach dem Wechsel zeigten die Deisenhofner nach zwei weiteren Gegentreffern (59./76.) Moral und holten durch Treffer von Florian Schmid (80.) und Markus Mayer (88.) noch ein Remis. „Das Tor wird ihm gut tun“, freute sich Perneker vor allem für den häufig von Verletzungen geplagten Mayer. Dagegen bedauerte er den 19-jährigen Maxime Schneiker, der sich in der Partie einen Bänderriss zuzog: „Für ihn ist das sehr schade, denn er war auf dem Sprung in die erste Elf.“

Im Kader des FCD hat sich nichts getan. „Für mich war die Winterpause völlig ruhig, wir hatten keinen Zugang und keinen Abgang“, erzählt Perneker, der dafür mit den Regionalliga-Kriterien beschäftigt war. „Die Unterlagen sind uns zugegangen und wir schauen derzeit, ob wir die Regularien erfüllen können. Völlig ausgeschlossen ist es nicht“, lässt er noch offen, ob der Verein die Lizenz beantragt.

Klar ist hingegen die sportliche Zielsetzung: „Den zweiten Platz wollen wir auf jeden Fall halten. Die Spieler wissen Bescheid, dass es schwierig ist aufzusteigen. Aber die meisten haben schon verlängert, insofern ist es kein großes Problem.“

Um die hohen Ansprüche zu erfüllen, lässt Coach Hannes Sigurdsson noch fleißig testen: Am Freitag (18.30 Uhr) gastieren die Blauhemden bei der A-Jugend des FC Deisenhofen auf dessen Campus, am Sonntag (13 Uhr) empfangen sie den Landesligisten SV Bad Heilbrunn. Danach folgen noch vier weitere Partien: am Samstag, 15. Februar (11 Uhr), beim Regionalligisten SV Heimstetten, am Mittwoch, 19. Februar (20 Uhr), beim Landesligisten TSV Eintracht Karlsfeld, am Sonntag, 23. Februar (13 Uhr), das Derby gegen Bezirksliga-Spitzenreiter TSV Brunnthal sowie am Mittwoch, 28. Februar (20 Uhr), beim Landesligisten ASV Dachau. Der Start in die Restsaison bietet den FCD-Fans gleich einen Höhepunkt, denn am Samstag, 7. März (14 Uhr) fordert der FCD zuhause Spitzenreiter FC Pipinsried zum Bayernliga-Hit.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ali Mezini im Video: „Viele Profilaufrufe liegen an den Frauen“
Vor der Saison wechselte Ali Mezini nach vielen Jahren beim SE Freising zum SV Dornach. Im Video-Interview spricht er über seinen Wechsel, seine Zukunft und …
Ali Mezini im Video: „Viele Profilaufrufe liegen an den Frauen“
Kneißl: „Ich gehe davon aus, dass wir in dieser Saison nicht mehr spielen.“
Corona hat Sebastian Kneißl erstmal arbeitslos gemacht. Mittlerweile hat er der Trainer und Dazn Kommentator wieder alle Hände voll zu tun.
Kneißl: „Ich gehe davon aus, dass wir in dieser Saison nicht mehr spielen.“
Aktionäre spülen 300 000 Euro in die Kasse
Kleinaktionäre spülen 300 000 Euro in die Kasse der SpVgg Unterhaching.
Aktionäre spülen 300 000 Euro in die Kasse
Nachmachen, bitte! Wer kann diesen Trick von Moritz Heinrich?
In einem Video zeigt Haching-Profi Moritz Heinrich einen Trick. Wer ihn nachmacht, hat die Chance auf eine handsignierte Überraschung.
Nachmachen, bitte! Wer kann diesen Trick von Moritz Heinrich?

Kommentare