+
Markus Mayer (r.) machte mit seinem 2:0 kurz vor Schluss für den FC Deisenhofen (r.) alles klar. 

FC Deisenhofen voll auf Kurs

  • schließen

Sämtliche Nachholpartien sind absolviert, die Tabelle der Landesliga Südost ist begradigt und der FC Deisenhofen scheint vor dem Heimspiel am Samstag (15 Uhr) gegen den TuS 1860 Pfarrkirchen in Riesenschritten dem zweiten Platz und damit der Aufstiegsrelegation entgegenzueilen. Fünf Punkte auf den Dritten SE Freising, sechs auf den Vierten VfB Hallbergmoos beträgt der Vorsprung der Blauhemden nach dem 2:0 (0:0)-Sieg beim SB Chiemgau Traunstein. Die Meisterschaft dürfte allerdings bereits an den Aufsteiger TSV Wasserburg vergeben sein, der wiederum neun Zähler vor dem FCD liegt.

VON UMBERTO SAVIGNANO

Deisenhofen – Über die volle Ausbeute im Chiemgau war Hannes Sigurdsson ziemlich erleichtert, denn die scheinbare Pflichtaufgabe beim Tabellen-15. erwies sich vor der stattlichen Kulisse von 430 Zuschauern als durchaus knifflig. „Der Platz war schwierig, Traunstein war sehr gut organisiert. Ich finde, das ist eine gute Mannschaft und es wundert mich ein bisschen, dass sie in Abstiegsgefahr ist“, listete Deisenhofens Trainer die Schwierigkeiten auf, zu denen sich noch personelle Probleme gesellten. So standen der erkrankte Marco Finster und der angeschlagene Thomas Karl gar nicht im Kader, Valentin Köber war ebenfalls nicht topfit, wurde erst in den Schlussminuten eingewechselt, Tobias Rembeck hielt trotz einer leichten Blessur durch. „Wir hatten nicht sehr viele Chancen. Aber die Einstellung und die Konzentration haben gestimmt“, resümierte Sigurdsson, nachdem der Sieg dank eines Eigentors von Tobias Sandner (72.) und eines von Markus Mayer verwandelten Foulelfmeters (90.+1) unter Dach und Fach war. „Wir haben wirklich hart für diesen Sieg gekämpft.“

Ein ähnlich schwieriges Match droht den Deisenhofnern auch gegen Pfarrkirchen. Die Niederbayern liegen auf Rang 13 und damit nur knapp vor Traunstein. Doch sie haben in den jüngsten fünf Partien 13 Punkte geholt, dabei unter anderem Auswärtssiege in Freising (1:0) und beim Fünften TSV Grünwald (3:0) gelandet. Gegen den FCD reichte es im Hinspiel immerhin zu einem 0:0. „Jedes Spiel hat sein eigenes Leben. Wir haben gesunden Respekt vor Pfarrkirchen, aber wir haben von den letzten 17 Spielen nur eines verloren. Wir haben also auch genug Selbstvertrauen“, zeigt sich Sigurdsson gelassen, auch, was den vermeintlichen Siegzwang angeht, weil seiner Mannschaft anschließend die Gastspiele bei den Verfolgern aus Freising und Hallbergmoos bevorstehen: „Wir dürfen nur an uns denken. Wir haben hart für diese Position gearbeitet und wir wollen sie nicht mehr hergeben.“

FC Deisenhofen: Caruso - Muggesser, Nickl, Poschenrieder, Vodermeier, Müller-Wiesen, Rembeck, Martin Mayer (60. Mancusi), Ngeukeu (88. Köber), Bachhuber, Allgeier (71. Markus Mayer)
Tore: 0:1 Sandner (72., Eigentor), Markus Mayer (90.+1, Foulelfmeter)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FCK mit Respekt vor Haching
Nach vier Wochen Vorbereitung wird es nun ernst: Beim 1. FC Kaiserslautern startet die SpVgg Unterhaching in die Saison der 3. Liga.
FCK mit Respekt vor Haching
FC Deisenhofen tappt im Dunkeln: „Totale Wundertüte“
Was den FC Deisenhofen wohl in Regensburg erwartet? Niemand weiß es. Über den Gegner finden sich fast keine Infos.
FC Deisenhofen tappt im Dunkeln: „Totale Wundertüte“
Derbysieg zum 80. Geburtstag - TSV Grünwald ehrt Jochen Joppa
Grünwald – Seit 18 Jahren berichtet Joachim Joppa in Wort und Bild über die Fußballer des TSV Grünwald, und in all der Zeit hat sich eines nicht verändert. 
Derbysieg zum 80. Geburtstag - TSV Grünwald ehrt Jochen Joppa
SpVgg-Unterhaching-Präsident Manfred Schwabl: „Bayern ist Favorit“
Der Präsident der SpVgg Unterhaching, Manfred Schwabl, drückt seinen Jungs beim Merkur-Cup die Daumen. Als Favoriten sieht er andere.
SpVgg-Unterhaching-Präsident Manfred Schwabl: „Bayern ist Favorit“

Kommentare