Kampf um den Ball: Ismaning (Orhan Akkurt; links) verliert nach der Pause die Kontrolle über das Spiel.
+
Kampf um den Ball: Ismaning (Orhan Akkurt; links) verliert nach der Pause die Kontrolle über das Spiel.

Coach Stijepic: Noch schlimmer als in der letzten Saison die 1:5-Niederlage in Nördlingen.

Ismaning zeigt beim 1:1 gegen Donaustauf zwei Gesichter

  • vonNico Bauer
    schließen

Das fünfte Pflichtspiel in Serie ohne Niederlage war alles andere als ein Grund zur Freude für den FC Ismaning.

Ismaning –  Das 1:1 (1:0) zu Hause gegen den SV Donaustauf war ein höchst glücklicher Punkt und mit dem dritte Liga-Remis am Stück ist der Abstand zur Abstiegsrelegation auf drei Punkte geschmolzen.

Mit der ersten Halbzeit konnte Trainer Mijo Stijepic noch einigermaßen zufrieden sein. Seine Schützlinge kontrollierten das Spiel, bremsten die Gästeangriffe meist schon im Ansatz aus und hatten selbst ein Chancenplus, sodass es bei einer konsequenteren Chancenverwertung auch schon 2:0 nach 45 Minuten hätte stehen können. Das Tor selbst war fußballerisch erste Sahne mit einem Doppelpass von Bastian Fischer mit Orhan Akkurt, der das Zuspiel butterweich per Kopf ablegte. Torschütze Fischer vollendete dann auch mit einem künstlerisch hochwertigen Abschluss.

So weit, so gut. Ismanings Kicker lieferten auch diesmal den Beweis ab, dass Konstanz in den Leistungen nicht gerade die Paradeeigenschaft des Kaders ist. Auch Trainer Mijo Stijepic konnte sich nach dem Spiel nicht erklären, warum man in Führung liegend erst den roten Faden und dann die Kontrolle über das Spiel verloren hat. Die zuvor so sicheren Ismaninger waren auch beim Ausgleich (52.) völlig offen.

Und dann war noch viel Zeit bis zum Schlusspfiff mit einem offenen Schlagabtausch, der zeitweise einen hauch von Kirmesboxen hatte. Donaustauf hatte eine Handvoll Großchancen, die eigentlich zum Auswärtssieg hätten reichen müssen. Mit dabei war ein Lattentreffer, ein diskutabler Abseitspfiff und vor allem grandiose Paraden von Sebastian Fritz. Der Ismaninger Torwart zeigte eindrucksvoll, dass er im Eins gegen Eins eine große Nummer ist.

Beim Schlagabtausch hatten auch die Ismaninger ihre Chancen zum 2:1, aber letztlich war der Punkt doch eher glücklich. Und vor allem fiel das Urteil von Trainer Mijo Stijepic verheerend aus: „Das war für mich noch schlimmer als in der letzten Saison die 1:5-Niederlage in Nördlingen.“ Der Coach rätselte einmal mehr über seine Mannschaft, die wieder zwei Gesichter binnen eines Spiels zeigte. Und so ganz nebenbei wird es Richtung Keller immer enger.  

FC Ismaning – SV Donaustauf 1:1 (1:0).

FCI: Fritz – Neuber, Ehret, Redl – Killer (69. Siedlitzki), Weber (61. Lopes), Siebald, Fischer, Hauk – Akkurt (71. Brandstetter), Schädler.

Tore: 1:0 Fischer (37.), 1:1 Özlokman (52.).

Schiedsrichter: Markus Hertlein (Dinkelsbühl) – Zuschauer: 150.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare