+
Volltreffer: Angelo Hauk erzielt das 2:2

Coach Stijepic: „Läuferisch sind wir hervorragend, wir haben viel Schwung von der Bank gebracht und richtig Moral gezeigt“

FC Ismaning verdient sich im Schlussspurt das Unentschieden

  • vonNico Bauer
    schließen

Diesmal dauerten die beiden Hälften des Spiels 60 und 30 Minuten. Eine Stunde lang war Fußball-Bayernligist FC Ismaning schlecht beim TSV Landsberg und dann 30 Minuten richtig stark, sodass er sich am Ende das 2:2 (0:1) nach zwei Toren Rückstand auch wirklich verdient gehabt hatte.

Ismaning – Ismanings Trainer Mijo Stijepic hatte sich viel Videomaterial von Aufsteiger Landsberg angesehen und seine Mannschaft mit einer eher abwartenden Taktik auf den Platz geschickt. „Vielleicht habe ich da etwas falsch gemacht“, sagt der Trainer, weil aus abwartend zu passiv wurde und die Landsberger auch beste Chancen hatten. In Durchgang eins vergab zwar auch Angelo Hauk eine richtig gute Möglichkeit, aber das Landsberger 2:0 nach einer Stunde ging völlig in Ordnung.

Ärgerlich aus der Sicht der Gäste war der wunderschöne Freistoß von Salemovic zum 2:0, der in der Entstehung ziemlich unnötig war. Zuerst hatten die Ismaninger schon die Klärungschance und dann wollten die Landsberger nur den Kontakt und den Pfiff. Nach dem zweiten Tor war der FCI noch zehn Minuten lang ziemlich durch den Wind.

Dann aber drehte sich das Spiel um 180 Grad und der nun offensivere FC Ismaning dominierte fast nach Belieben. Die Platzherren hätten sich auch nicht beschweren können, wenn der Gast in dieser Phase drei oder vier Tore gemacht hätte. Landsberg hatte zum Ende hin aber auch noch einen gefährlichen Freistoß nach den beiden Ismaninger Toren. Erst traf Markus Neuber in der 75. Minute nach einer Flanke von Tobias Killer. Den Ausgleich erzielte Angelo Hauk, der von Jonas Redl mustergültig freigespielt wurde. Vor und nach dem 2:2 hatte Joker Peter Schädler noch zwei hundertprozentige Chancen.

„Läuferisch sind wir hervorragend, wir haben viel Schwung von der Bank gebracht und richtig Moral gezeigt“, lautete die Bilanz von Mijo Stijepic nach dem beeindruckenden Schlussspurt in einem aufregenden Match. Dessen finaler Aufreger war in der Nachspielzeit die Rote Karte für Clemens Kubina. Hier reklamierten die Ismaninger, dass noch zwei andere Verteidiger auf gleicher Höhe waren. Für Mijo Stijepic wäre Gelb-rot ausreichend gewesen, so aber bekommt Kubina wohl zwei Spiele Sperre. 

TSV Landsberg – FC Ismaning 2:2 (1:0).

FCI: Fritz – Neuber, Ehret, Siedlitzki (60. Killler) – Weber (46. Fischer), Hofmann (46. Lopes), Siebald, Kubina, Hauk, Redl – Akkurt (78. Schädler).

Tore: 1:0 Mulas (40.), 2:0 Salemovic (48.), 2:1 Neuber (75.), 2:2 Hauk (81.). – Rot: Kubina (90.+3, Notbremse). – Schiedsrichter: Hofbauer (Bernau) – Zuschauer: 200.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare