Verletzungsbedingt fehlen wird dem SV Pullach Abwehr-Routinier Alexander Jobst (r.)
+
Verletzungsbedingt fehlen wird dem SV Pullach Abwehr-Routinier Alexander Jobst (r.)

Underdog SV Pullach mit Zuversicht gegen Pipinsried

SV Pullach: „Wir sind nicht auf Schadensbegrenzung aus“

  • Umberto Savignano
    vonUmberto Savignano
    schließen

Können die Pullacher den Pipinsriedern die einen Strich durch die vorzeitigen Meisterschaftspläne machen oder müssen sie sich dem klaren Favoriten  geschlagen geben?

Pullach – „Du hast keine Chance, aber nutze sie!“: Der bekannte Satz aus dem Film „Die Atlantikschwimmer“ von Herbert Achternbusch aus dem Jahr 1976 beschreibt recht treffend die Aussichten des Bayernliga-Vorletzten SV Pullach vor dem Spiel bei Spitzenreiter FC Pipinsried (Samstag, 14 Uhr), für den 22 Siege und drei Remis zu Buche stehen. SVP-Spielertrainer Alexander Benede findet aber auch selbst passende Worte: „Ich will nicht, wie beim 0:5 im Hinspiel, vor Ehrfurcht erstarren. Wir sollen erst mal hinfahren und das Spiel gewinnen wollen und nicht auf Schadensbegrenzung aus sein.“

Gleichwohl weiß Benede, dass im Dachauer Hinterland unter normalen Umständen kaum mehr als Erfahrung zu gewinnen sein wird, davon aber jede Menge: „Ich habe meinen Jungs gesagt, sie sollen das Spiel genießen und genau hinschauen. Denn das ist eine Mannschaft, von der man brutal viel lernen kann. Pipinsried hat in jedem Mannschaftsteil Spieler, die mehr als bayernligatauglich sind. Von solchen Spielern kann man sich abschauen, was sie machen und auch, welche Fehler sie nicht machen.“

Der schwächelnde FC Pipinsried gibt dem SV Pullach Mut

Trotz des Top-Niveaus seiner Individualisten – Benede nennt hier unter anderem den Ex-Pullacher Daniel Leugner – hat sich der Tabellenführer jüngst mit nur knappen Siegen gegen Hankofen-Hailing (4:3) und Kottern (2:1) verwundbar gezeigt, was neben Ausfällen womöglich auch an zahlreichen Wechseln während der Coronapause liegt. „Natürlich haben sie mit Salemovic und Cekic Qualität auf dem Platz verloren, außerdem mit Fabian Hürzeler den Trainer und Roman Plesche den Geschäftsführer. Ich habe aber nicht das Gefühl, dass es ihnen geschadet, sondern dass es sie eher geerdet hat“, so Benede.

Der Titel ist dem FCP ohnehin nicht mehr zu nehmen. Mit einem Erfolg wäre, falls Deisenhofen am Sonntag nicht gewinnt, der Aufstieg perfekt – acht Runden vor Schluss. Das erschwere die Aufgabe, so Benede: „Ich glaube nicht, dass sie sich vom Vorletzten in die Suppe spucken lassen wollen, wenn sie Zuhause die Bayernliga-Meisterschaft eintüten können.“

Zuversicht bei SVP-Coach Frank Schmöller

Doch der SVP- Coach stellt klar: „Wir spielen und trainieren nicht wie eine Mannschaft, die gegen den Abstieg kämpft, sondern mit Spaß, Mut und Zuversicht. Und auch unsere Auftritte gegen Donaustauf und Augsburg waren wirklich gut.“ Da hatte der SVP jeweils quasi in letzter Minute verloren, laut Benede „eine Frage der Kaderbreite“. Zu den Verletzten hat sich jetzt auch noch Abwehr-Routinier Alexander Jobst (Muskelfaserriss) gesellt.  

(Umberto Savignano)

SV Pullach: Krasnic - Gaigl, Benede, Rauscheder, Marseiler, Bauer, Hutterer, Sütlü, El Sayed, Doll, Yildiz

Auch interessant

Kommentare