+
Rückt von der Bank auf die Stürmerposition: Der spielende Co-Trainer Andreas Faber (r.; mit dem FCU-Vorsitzenden Matthias Edelmann).

FC Unterföhring setzt gegen Spitzenreiter Erlbach auf Kampfgeist statt spielerischer Eleganz

Andreas Faber wird vom Hund gebissen, kann aber spielen

  • schließen

Der Tabellenführer der Landesliga Südost kommt an die Bergstraße. Und gegen den SV Erlbach (Samstag, 14 Uhr) soll es Taten statt Worte geben. „Ich kann die Diskussion nicht mehr hören, wann wir endlich Zweiter oder Erster sind“, sagt der Sportliche Leiter Andreas Faber.

Unterföhring  - Dem Team verpasste er diese Woche einen Maulkorb. Die Unterföhringer Fußballer seien Neunter der Tabelle und sollen einfach nur punkten, beispielsweise mit einem Ausrufezeichen gegen Erlbach. „Wenn wir im April Zweiter sein sollten, reden wir alle gerne wieder über das Thema“, sagt der Routinier.

In der vergangenen Woche beim ASV Dachau (2:2) musste Faber passen, weil er von einem fremden Hund gebissen worden ist. „Einmal wollte ich freundlich sein“, witzelt Faber über den Fehler, der ihm dann Antibiotika und ein Sportverbot einbrachte. Nun gegen Erlbach ist er wieder voll da, „weil ich den Finger nicht zum Fußballspielen brauche“. Der Routinier wird wohl stürmen und soll mit einem Tor mithelfen, nach drei Unentschieden in Serie wieder dreifach zu punkten.

„Erlbach hat eine Mischung mit sehr guten Fußballern und körperlicher Präsenz“, sagt Andreas Faber. Deshalb sei das Team auch das wohl kompletteste der Liga und logisch auf dem ersten Tabellenplatz. Die Unterföhringer haben unter der Woche im Trainer wieder neue Dinge einstudiert, weil auf den Winter hin die Plätze spürbar schlechter werden. „Nach der Wiesn sind bis zur Winterpause andere Tugenden gefragt“, sagt Faber und macht deutlich, dass die Unterföhringer nicht nur mit spielerischer Eleganz und Ballbesitzfußball auftreten können. Gegen Erlbach braucht es Kampfgeist und die Favoritenrolle des Gegners ist in der aktuellen Phase auch alles andere als schädlich für den FCU, der in den Heimspielen gegen die Spitzenteams Erlbach und Traunstein vor der Winterpause noch auf sich aufmerksam machen kann – auch wortlos.

Voraussichtliche Aufstellung: Shorunkeh-Sawyerr – Fujita, Coporda, Eder, Putta – Lüftl, Küttner, Amadodin (Marinkovic), Mayer, Mirza – Faber.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

4:1, 4:4, 8:4: „Das war der Wahnsinn“
Die Landesliga-Fußballer des Kirchheimer SC haben  beim irren 8:4  beim SB DJK Rosenheim nach fünf Spielen ohne Sieg erstmals wieder gewonnen.
4:1, 4:4, 8:4: „Das war der Wahnsinn“
FC Ismaning präsentiert sich als fragiles Gebilde
Im Landkreis-Derby der Bayernliga Süd verspielen die Fußballer des FC Ismaning eine 2:1-Führung und unterliegen dem SV Pullach noch 2:3.
FC Ismaning präsentiert sich als fragiles Gebilde
Drei Gelbe Karten gegen die Bank: SVH schimpft auf Schiri
Die Wut kochte hoch beim SV Heimstetten, der sich vom Schiedsrichter verschaukelt fühlte bei der 0:2-Niederlage bei der SpVgg Greuther Fürth II.
Drei Gelbe Karten gegen die Bank: SVH schimpft auf Schiri
Garching bringt Türkgücü zum Schwitzen
Tabellenletzter gegen Tabellenführer: eine klare Sache? Nein, so lief es nicht - der VfR Garching leistete dem Top-Team Türkgücü reichlich Widerstand.
Garching bringt Türkgücü zum Schwitzen

Kommentare