Mit Köpfchen gegen Regensburg: Unterföhring (Lamprecht) kann auf seine Heimstärke vertrauen. Foto: Michalek

Werner: "Das ist ein Prozess, um dieses Niveau zu erreichen"

FC Unterföhring - Die Spiele gegen die Profi-Reserven sind für FC Unterföhring so etwas wie die besondere Standortbestimmung. Der Bayernligist, der mit seinen aktuell 29 Punkten vorne mitmischt, hat Unterhaching und Regensburg zu Festtagen ernannt.

Der erste war das 2:2 in Haching und der zweite ist das Heimspiel gegen Jahn Regensburg II (Samstag, 14 Uhr).

In Haching waren die Unterföhringer feldüberlegen und nach einem eher unglücklichen 2:2 der gefühlte Sieger. Die liegen gelassenen Punkte sind für Trainer Walter Werner kein Ärgernis: „Wir haben uns einwandfrei verkauft und können stolz auf das Spiel sein.“ Er gibt auch zu bedenken, dass der kleine Verein aus dem Norden Münchens zum ersten Mal in seiner Geschichte ein Ligaspiel gegen Unterhaching absolvierte.

Das gilt auch für Jahn Regensburg, das in der Tabelle drei Punkte hinter dem frechen Aufsteiger stehen. Werner gibt hier zu bedenken, dass die Zweitliga-Reserve ohne drei am grünen Tisch verlorene Zähler mit dem FCU gleichauf im Tableau stünde. Sportlich sieht er Unterföhring trotz der Statistik noch nicht auf Augenhöhe mit den technisch und taktisch gut ausgebildeten Zweiten Mannschaften, die auch unter Profibedingungen arbeiten. „Das ist ein Prozess, zu diesem Niveau aufzuschließen“, sagt der erfahrene Trainer. Er kann sich vorstellen, in der Rückrunde noch näher an das Leistungsvermögen dieser Teams heranzukommen.

Kein Potenzial für Steigerungen bietet derzeit die Heimtabelle der Bayernliga. Mit sieben Siegen in acht Spielen sind die Unterföhringer Erster mit 21 Punkten vor Aichach (20), Burghausen 2 und Eichstätt (beide 19). „Wegen der Heimtabelle ist noch nie einer auf- oder abgestiegen“, sagt Walter Werner. Klar ist aber auch, dass der Aufsteiger mit noch ein paar Punkten mehr in der Heimtabelle den Klassenerhalt schon an Weihnachten feiern kann.

Nico Bauer

FCU: Fritz - Schlottner, Brandstetter, Kain, Grund - Lamprecht (Hofmann), Faber - Putta (Lechthaler), Bracher, Tosun - Cucic.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die U11 der SpVgg Unterhaching erfolgreich beim Bayernwerk-Junior Cup
Der Bayernwerk-Junior Cup ist jedes Jahr aufs neue gespickt mit Top-Klubs aus der Bundesliga und aus internationalen Ligen. 
Die U11 der SpVgg Unterhaching erfolgreich beim Bayernwerk-Junior Cup
Top-Torjäger Bachhuber bei der SpVgg Unterhaching im Visier
Der FC Deisenhofen reitet die Welle. Zehn Spiele in Serie ohne Niederlage in der Bayernliga Süd. Drei Punkte hinter Platz zwei, der zur Aufstiegsrelegation berechtigt.
Top-Torjäger Bachhuber bei der SpVgg Unterhaching im Visier
Ex-Hachinger Adeyemi zu Barca? Kluivert persönlich bestätigt: „Ich kenne ihn ...“
Wohin führt der Weg des ehemaligen Hachingers Karim Adeyemi? Für Patrick Kluivert, Leiter der Nachwuchsabteilung beim FC Barcelona, ist Adeyemi kein Unbekannter.
Ex-Hachinger Adeyemi zu Barca? Kluivert persönlich bestätigt: „Ich kenne ihn ...“
SpVgg Höhenkirchen feiert Derby-Sieg über Hohenbrunn zum Jahresabschluss
Viel besser hätte das Fußballjahr 2019 für Stefan Weishäupl nicht enden können.  
SpVgg Höhenkirchen feiert Derby-Sieg über Hohenbrunn zum Jahresabschluss

Kommentare