Der Fohlen neue Leidenschaft

Kollektives Durchatmen in Heimstetten. Bei der TSG Thannhausen landete der SVH einen verdienten 1:0-Erfolg.

von Matthias Vogel

Heimstetten - Die Mannschaft von Trainer Frank Schmöller beendete damit eine lange Durststrecke und verließ prompt den Relegationsplatz. Mann des Tages war Sasa Memisevic, der nur fünf Minuten nach seiner Einwechslung den entscheidenden Treffer markierte.

Der SVH hatte schon vor der schweren Auswärtspartie aufhorchen lassen. Michael Schien und Sebastian Backer wurden für dieses eine Spiel aus disziplinarischen Gründen suspendiert. Auch ohne die beiden Führungsspieler kam jetzt die Trendwende. Mit großer Leidenschaft und Laufbereitschaft setzten die jungen Kicker des SV Heimstetten den Gastgebern zu und hatten laut Schmöller neben dem einzigen Tor auch die besseren Chancen zu verzeichnen.

In der ersten Hälfte trafen Dominik Haas und Moritz Steiner nur den Pfosten und Gianfranco Soave schoss aus nächster Distanz und völlig unbedrängt dem Thannhausener Keeper in die Arme. Und Pascal Rausch lag nach einem tollen Kopfball ebenfalls schon der Torjubel auf den Lippen. Von Erfolg gekrönt war der großartige Auftritt der Heimstettener Fohlenelf erst rund 20 Minuten vor Schluss. Während eines Konters erreichte der Ball auf der rechten Seite den pfeilschnellen Sasa Memisevic. Der machte sich auf und davon und markierte den viel umjubelten Siegtreffer.

Dass der Sieg etwas mit der Suspendierung zu tun haben könnte, verwies Schmöller ins Reich der Spekulationen. "Schien und Backer haben sich nicht an unsere Regeln gehalten und haben eingesehen, dass sie einen Fehler begangen haben. Für mich ist die Sache damit vom Tisch." Die Mannschaft habe gut reagiert, das wolle er nicht bestreiten. Der SV Heimstetten brauche die beiden Leistungsträger aber weiterhin dringend. "Sie müssen jetzt natürlich zeigen, dass sie für den SVH etwas tun wollen."

Viel wichtiger als das Wer war für den Coach das Wie. "Alle waren nach der Partie total ausgelaugt. So gewinnt man Bayernliga-Spiele. Ich hoffe, die Jungs merken sich das." Der Sieg war enorm wichtig für den SV Heimstetten, denn auch die anderen Mannschaften aus dem Tabellenkeller fingen jüngst wieder das Punkten an, wie etwa Schweinfurt 05.

Der Sieg in Thannhausen ist für Schmöller aber mehr wert als nur die drei Punkte. "Damit die Mannschaft sieht, sie kann mithalten in der Bayernliga, braucht sie Erfolgserlebnisse. Das heute war ein erster Schritt, den Teufelskreis zu durchbrechen, in dem wir uns befinden."

TSG Thannhausen - SV Heimstetten 0:1 (0:0)

SVH: Riedmüller, C. Schmitt, Potenza, Schmalhofer, Jörg, Haas, Putzke (63. Memisevic), D. Schmitt, Rausch (75. Angerer), Soave (90. Schleger), Steiner.

Tor: 0:1 Memisevic (68.).

Rot: Sadrijaj (78./Thannhausen/Tätlichkeit)

Schiedsrichter: Wolfgang Hußnätter (Münchaurach) - Zuschauer: 550.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion