1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis München

Fortuna-Coach Darchinger nimmt sich Karnevalstraining des 1. FC Köln zum Vorbild

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Umberto Savignano

Kommentare

Zufrieden: Es läuft bei Trainer Florian Darchinger und den Unterhachinger Fortunen.
Zufrieden: Es läuft bei Trainer Florian Darchinger und den Unterhachinger Fortunen. © Robert Brouczek

Fortuna Unterhaching Coach Darchinger nimmt sich Steffen Baumgart zum Vorbild. Bei neun Punkten aus den letzten vier Spielen winkt seinem Team eine Überraschung.

Unterhaching – Saponaro hatte auch schon das Siegtor zum etwas mühseligen 1:0 bei Schlusslicht SV Hohenlinden erzielt. „Natürlich merkt man, dass er wieder dabei ist, das macht schon einen Unterschied“, freut sich Trainer Florian Darchinger über die Rückkehr seines wegen Verletzung lange ausgefallenen Torjägers, doch nicht nur darüber: „Generell sieht es personell wieder viel besser aus. Und so ist mehr Zug und bessere Stimmung im Training.“ Neben den genannten Siegen komplettiert ein eher unbefriedigendes 2:2 beim Vorletzten VfB Forstinning II und ein 0:0 beim Tabellendritten SV Zamdorf die aktuelle Serie. Und die verleiht den Fortunen eine dicke Portion Selbstvertrauen.

„Bis auf Srbija ist keine Übermannschaft dabei, auch der Zweite und Dritte nicht“

Florian Darchinger

„Wir haben jetzt, bis auf Oberföhring, gegen alle Gegner schon mal gespielt und in Bestbesetzung müssen wir vor keinem Angst haben. Wenn wir unser Potenzial abrufen, können wir auch in den Top vier oder fünf mitmischen, denn bis auf Srbija ist keine Übermannschaft dabei, auch der Zweite und Dritte nicht“, sagt Darchinger, der trotzdem nicht abhebt: „Die Zielsetzung bleibt nach wie vor der Klassenerhalt. 35 Punkte sind nötig, um nicht unter den letzten fünf zu landen. Wenn wir das erreicht haben, schauen wir weiter. Abschenken werden wir nichts.“

Fortuna-Coach Darchinger nimmt sich Karnevalstraining des 1. FC Köln zum Vorbild

In den letzten drei Partien des Jahres trifft die mit 23 Zählern auf Rang sechs liegende Fortuna auf Kontrahenten aus dem eigenen Tabellenumfeld: den Neunten TSV Grafing, den Achten Rot-Weiß Oberföhring und den Fünften SV Heimstetten II. Seine Zielsetzung bis zur Winterpause hat Darchinger gegenüber der Mannschaft schon vor dem Ebersberg-Spiel mit einem Wettangebot verdeutlicht: „Köln hat ja ein Karnevalstraining absolviert, bei dem Steffen Baumgart in einem sehr lustigen Kostüm rumgesprungen ist. Ich habe meiner Mannschaft gesagt: Wenn wir aus den letzten vier Spielen neun Punkte holen, dann mache ich mich auch zum Affen.“

Das würde also bedeuten: Zwei dieser drei letzten Spiele müssten Darchingers Schützlinge noch gewinnen, um sich auf Kosten des Trainers amüsieren zu dürfen. Für das anstehende Heimspiel am Sonntag (14.30 Uhr) gegen Grafing gibt es aber noch eine weitere Extra-Motivation: „In Grafing haben wir nach unserem Superstart mit vier Siegen die erste Niederlage kassiert. Da ist auch Revanche gefordert.“

Nsereko muss mit Muskelfaserriss pausieren

Nicht mit dabei ist der prominenteste Fortune: Savio Nsereko, U19-Europameister von 2008, muss wegen eines in Hohenlinden erlittenen Muskelfaserrisses schon in der dritten Partie am Stück passen. „Vielleicht schafft er noch ein, zwei Spiele in diesem Jahr, aber es wird eng“, so Darchinger, der diese Personalie angesichts des momentanen Laufs aber gelassen sehen kann. (UMBERTO SAVIGNANO)

Auch interessant

Kommentare