+
Mijo stijepic gelang ein sehenswerter Treffer.

Stijepic-Fallrückzieher wertlos

Fünf Niederlagen in Folge: Ismaning in der Abwärtsspirale

FC Ismaning - Der FC Ismaning taumelt weiter der Winterpause entgegen – und wird froh sein, wenn die erste Hälfte der Bayernliga nach dem kommenden Samstag durch ist. Das 1:3 (0:2) beim SV Kirchanschöring war die fünfte Niederlage in Serie.

Fußballspiele in Kirchanschöring laufen meistens nach einem bestimmten Schema ab. Wer vor der beachtlichen Kulisse von diesmal knapp 500 Zuschauern den Kampf annimmt, kann auch punkten. Die Ismaninger wussten das, wurden auf dem minütlich schlechter werdenden Platz aber dennoch niedergekämpft. „Der Gegner hatte mehr Spieler, die den Sieg unbedingt wollten“, erklärte der Ismaninger Trainer Xhevat Muriqi die Niederlage. Durch die Blume machte er deutlich, dass der eine oder andere Spieler zu wenig leistet, um den negativen Lauf des nun in den Abstiegskampf rutschenden Aufsteigers zu stoppen. Muriqi ist es zu simpel, einfach nur Alexander Buch hinterher zu trauern.

Kirchanschöring wäre für den kampfstarken Vize-Kapitän das perfekte Spiel gewesen. Die Hausherren kauften dem FCI den Schneid ab. Zur Pause stand es auch deshalb 2:0, weil die Ismaninger zu oft die spielerische Lösung suchten. Nach dem Seitenwechsel stellte der FCI sein Spiel um und kam trotz des schnellen 0:3 (47.) besser in die Partie. Nun agierte auch der FCI vermehrt mit langen Bällen und war einige Male nur einen Schritt oder Pass von der Torchance entfernt. Bei Eckbällen fehlten zweimal nur Kleinigkeiten, um die beiden Innenverteidiger Nils Ehret und David Tomasevic in Szene zu setzen.

Das Tor des Tages blieb Ismaning vorbehalten, als Mijo Stijepic mit einem sensationellen Fallrückzieher im direkten Gegenzug nach dem 0:3 traf (48.). Muriqi bedauerte, dass in der Bayernliga im Gegensatz zur Regionalliga die Spiele nicht gefilmt werden. Der Treffer von Stijepic hätte eine Nominierung für das Tor des Monats in der Sportschau verdient gehabt. Die rote Karte wegen Nachschlagens in der Nachspielzeit von Maximilian Vogl hatte nur noch statistischen Wert. Ismaning dagegen könnte mit einer weiteren Niederlage am kommenden Samstag gegen Regionalliga-Absteiger TSV Rain für die Wintermonate auf einen Relegationsrang abrutschen.  

Text: Nico Bauer

SV Kirchanschöring – FC Ismaning 3:1 (2:0). FCI: Hipper – Beck, Ehret, Tomasevic, Siedlitzki (81. da Costa Barros) – Fischer, Killer – Siebald (64. Grill), Vidovic (50. Auerweck) – Ring, Stijepic. Tore: 1:0 Hofmann (18.), 2:0 Omelanowsky (24.), 3:0 Omelanowsky (47.), 3:1 Stijepic (48.). Rote Karte: Vogl (90., Tätlichkeit). Schiedsrichter: Tobias Wittmann (Wendelskirchen). Zuschauer: 468.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Haching in Erwartung eines Torspektakels
Die Anhänger der SpVgg Unterhaching mussten sich zuletzt in Geduld üben. Kurz vor Weihnachten verabschiedete sich die Mannschaft von Trainer Claus Schromm mit einem …
Haching in Erwartung eines Torspektakels
Unterföhring bei 4:2-Sieg gegen Hallbergmoos in allen Belangen überlegen
Der FC Unterföhring liegt im Plan und hat auch im Testspiel am Mittwochabend gegen den VfB Hallbergmoos eine gute Figur abgegeben.
Unterföhring bei 4:2-Sieg gegen Hallbergmoos in allen Belangen überlegen
Orhan Akkurt schenkt FC Ismaning zwei Mal ein
Türkgücü-Atasport gewinnt das Testspiel beim FC Ismaning mit 3:0.  Der  FCI hält 45 Minuten gut mit
Orhan Akkurt schenkt FC Ismaning zwei Mal ein
Wo geht’s lang im Frühjahr?
Es ist das Spitzenspiel des Wochenendes: Zum Auftakt des 24. Spieltags empfängt die SpVgg Unterhaching heute (19 Uhr) den SV Wehen Wiesbaden im Sportpark. Auch für …
Wo geht’s lang im Frühjahr?

Kommentare