Nach elf Tagen Pflichtspiel-Pause und zuvor zwei Pünktchen aus drei Spielen gibt der Trainer des FC Deisenhofen, Hannes Sigurdsson, die Marschrichtung unmissverständlich vor: Im Heimspiel gegen Schwabmünchen soll es wieder aufwärtsgehen mit einem Sieg.
+
Nach elf Tagen Pflichtspiel-Pause und zuvor zwei Pünktchen aus drei Spielen gibt der Trainer des FC Deisenhofen, Hannes Sigurdsson, die Marschrichtung unmissverständlich vor: Im Heimspiel gegen Schwabmünchen soll es wieder aufwärtsgehen mit einem Sieg.

Ins Heimspiel gegen Schwabmünchen geht der Fußball-Bayernligist mit frischem Elan

FC Deisenhofen will kleine Sieglos-Serie beenden

  • Umberto Savignano
    VonUmberto Savignano
    schließen

Nach elf Tagen Pflichtspiel-Pause kickt der FC Deisenhofen am Mittwoch (17.30 Uhr) wieder in der Bayernliga. Im Heimspiel gegen den TSV Schwabmünchen soll die kleine Sieglos-Serie enden.

Deisenhofen – Elf Tage ohne Wettkampf vor dem heute um 17.30 Uhr anstehenden Heimspiel gegen den TSV Schwabmünchen fühlen sich für den FC Deisenhofen wie eine kleine Ewigkeit an, verglichen mit dem vorangegangenen Dauerstress. Manager Franz Perneker ist deshalb davon überzeugt, dass die seit Ende Juli in der Liga und im Toto-Pokal im Drei- oder Viertages-Rhythmus beanspruchten Blauhemden mit frischem Schwung aus dieser Pause kommen.

Zum einen, weil das zuletzt knappe Personal Zuwachs erhält, wenn auch vorerst nur durch Leon Müller-Wiesen und Dennis Yimez. Ob Trainer Hannes Sigurdsson die beiden gleich in die Startelf beordert, sei zwar offen, aber, so Perneker: „Beide haben schon mit der Mannschaft trainiert. Yimez hat sogar in der U21 schon gespielt.“ Für Tobias Muggesser, Ulrich Evrad Ngeukeu (beide Knieblessuren) und Constantin Dittrich (Rücken) kommt ein Einsatz zwar noch zu früh, Lukas Presch (Kreuzbandriss) muss ohnehin noch länger Geduld haben, aber Perneker hofft bald auf weitere Rückkehrer: „Alle sind auf dem Weg der Besserung.“ Dazu komme der Regenerationseffekt bei den gesunden Akteuren: „Auch denen, die vorher regelmäßig gespielt haben, hat die Pause gut getan.“

„Die Liga ist insgesamt brutal eng.“

FCD-Manager Franz Perneker

Beste Voraussetzungen also, um nach nur zwei Punkten aus den vergangenen drei Spielen wieder voll zuzuschlagen. „Man müsste schon mal wieder gewinnen“, findet Perneker nach der kleinen Sieglos-Serie, die wohl ebenfalls ein Beleg für die Erschöpfung durch die Termindichte war. Er betont aber auch, dass die Konkurrenz offenbar mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hat: „Insgesamt sind wir ganz ordentlich durch diese Phase gekommen. Wir haben als Zehnter 16 Punkte, Türkspor Augsburg hat bei einem Spiel mehr als Dritter 19. Es gab relativ viele Unentschieden, auch die gefühlte hohe Anzahl von Roten Karten spricht dafür, dass die Spieler müde sind. Und die Liga ist insgesamt brutal eng.“

Deshalb wäre ein Sieg laut Perneker „wichtig, um Boden gutzumachen, gar nicht unbedingt wegen der Spitze, sondern auch um einen ordentlichen Abstand nach hinten zu haben.“ Zum Beispiel zum 17. aus Schwabmünchen, der als Vorjahressechster nach nur zwei Zählern aus den jüngsten sieben Partien richtig in der Bredouille steckt. Doch Perneker warnt: „Sie haben eine Ergebniskrise, aber ich habe sie auf Video gesehen, sie spielen gar nicht schlecht.“

FC Deisenhofen: Wiedersehen mit Ex-Spielern Kerem Kavuk und Amani Mbaraka

Zudem stehen zwei ehemalige Deisenhofner in den Reihen des Gegners. Mittelstürmer Kerem Kavuk (19) und Außenbahnspieler Amani Mbaraka (18) verließen den Verein allerdings nicht im besten Einvernehmen. Vor ihrer letzten A-Junioren-Saison hatten sie im vergangenen Jahr beim FCD schon zugesagt, wechselten dann aber kurzfristig zu Türkgücü München, wohl in der (vergeblichen) Hoffnung auf Drittligaeinsätze. „Damals gab es ein bisschen Trouble. Sie werden hochmotiviert sein“, so Perneker. „Und es sind gute Spieler, die vielleicht auch bei uns den Sprung in die Bayernliga geschafft hätten.“

FC Deisenhofen: Caruso - Schneiker, Nickl, Köber, Vodermeier, Rembeck, Finster, Martin Mayer, Lucksch, Schmid, Bachhuber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare