+
Sorgte humpelnd für die Entscheidung: Ismanings Manuel Ring.

Fußball Bayernliga Süd

Humpelnder Manuel Ring markiert 4:1 für FC Ismaning

  • schließen

Das war nicht ein dickes Ausrufezeichen, sondern vier fette Stück. Die Fußballer des FC Ismaning haben im Abstiegskampf drei überlebenswichtige Punkte geholt und hatte beim 4:1 (1:0) gegen den TSV 1860 München II auch einmal in schwächeren Phasen das Glück, von dem das Team diese Saison nicht verfolgt war.

Ismaning – Die Löwen-Amateure haben sich mittlerweile zu einer Spitzenmannschaft der Bayernliga gemausert und als diese auch den Ismaningern von Beginn an eine Aufgabe gestellt. Der Gast hatte mehr vom Spiel und sorgte mit langen Diagonalbällen hinter die Innenverteidiger zumindest für Unordnung. Die großen Torchancen blieben zwar aus, aber Ismaning hatte schwer zu arbeiten.

Aus der Phase kam der FCI unbeschadet heraus und setzte dann Mitte der ersten Hälfte selbst einen spielerischen Höhepunkt. Der Ball lief gut und zur Finalisierung steckte Lopes die Kugel fein durch die Schnittstelle der Viererkette zu Daniel Weber, der in coolster Torjägermanier sein zweites Bayernligator der Karriere machte. Und bis zur Halbzeit hatten sich die Ismaning das 1:0 dann auch verdient.

Nach der Pause ging dann alles ganz schnell mit dem zweiten Tor und nun war Tobias Killer mit seinen traumhaften Ecken der Hauptdarsteller. Beim ersten Versuch ging der Kopfball von Clemens Kubina mit Wucht noch ganz knapp vorbei. Versuch Nummer zwei streichelte dann Angelo Hauk mit dem Kopf fein weiter ins Tor. Es sah nach Beruhigung aus im Ismaninger Stadion.

Doch es kam anders. „Das frühe 2:0 hat uns nicht sehr gutgetan“, sagt Trainer Mijo Stijepic. Denn nun setzte das ein, was die eigentlich hochveranlagte Mannschaft überhaupt erst in den Keller brachte. Es stellte sich Selbstzufriedenheit ein, jeder machte einen Schritt weniger und der ehemalige Garchinger Matthew Durrans markierte das 2:1 (62.). Kurz darauf hatten die Ismaninger noch einmal richtig Glück, dass ihnen bei einer hundertprozentigen Chance das 2:2 erspart blieb.

Mit einem Volleyschuss sorgte Bastian Fischer dann wieder für das beruhigende 3:1 (77.). Das 4:1 war dann dem Spielverlauf nach vielleicht ein Tor zu viel, aber es war der witzigste Treffer eines sonnigen FCI-Tages. Der in der 81. Minute eingewechselte Manuel Ring zog sich bei der ersten Aktion einen Muskelfaserriss zu und blieb nach drei Wechseln auf dem Platz. Und dann bekam er den Ball, den er humpelnd über den Torwart lupfte. Der Jubellauf fiel aus, alles lachte und Ismaning ist wieder dick drin im Geschäft. 

FC Ismaning – TSV 1860 München II 4:1 (1:0).

FCI: Fritz – Kubina, Ehret, Hofmann, Siedlitzki (46. Tomasevic) – Weber, Killer – Siebald, Fischer (81. Ring), Lopes – Hauk (68. Moradi).

Tore: 1:0 Weber (23.), 2:0 Hauk (51.), 2:1 Durrans (62.), 3:1 Fischer (77.), 4:1 Ring (90.+2).

Schiedsrichter: Hannes Hemrich (Urspringen) – Zuschauer: 100.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

FC Deisenhofen voll auf Kurs
Sämtliche Nachholpartien sind absolviert, die Tabelle der Landesliga Südost ist begradigt und der FC Deisenhofen scheint vor dem Heimspiel am Samstag (15 Uhr) gegen den …
FC Deisenhofen voll auf Kurs
Grünwalds Teamarzt füllt Kader auf
Eine gute Saison erfolgreich zu Ende bringen will der TSV Grünwald. Vor dem Gastspiel am Samstag (15 Uhr) beim FC Moosinning definiert Jochen Joppa die Zielsetzung für …
Grünwalds Teamarzt füllt Kader auf
Garching braucht für Ligaverbleib sechs Zähler aus den letzten fünf Spielen
Der Ausrutscher von Schalding-Heining ist besprochen und verdaut beim VfR Garching. Die große Chance auf eine kleine Vorentscheidung im Abstiegskampf haben die …
Garching braucht für Ligaverbleib sechs Zähler aus den letzten fünf Spielen
Höchste Zeit für Taten
Nicht zurückschauen, sondern nach vorne. Das ist nach einer beispiellosen Negativserie das Credo bei der SpVgg Unterhaching im nun realen Abstiegskampf der Dritten Liga. …
Höchste Zeit für Taten

Kommentare