+

Bayernliga Süd

SV Pullach: Extra-Lob für den Schiedsrichter

  • schließen

Beim Bayernligisten SV Pullach ist Trainer Frank Schmöller nach dem 0:0-Remis in Vilzing rundum zufrieden.

Pullach – Nach sieben Gegentoren in den ersten zwei Partien des Frühjahrs präsentierte sich die stark ersatzgeschwächte Defensive des SV Pullach ausgerechnet bei der zuletzt mit acht Siegen und vier Remis so stark auftrumpfenden DJK Vilzing richtig sattelfest. „Vom Willen, von der Leidenschaft, vom Einsatz und von der taktischen Disziplin her war das richtig gut. Jeder hat sich in jeden Ball geworfen“, lobte Trainer Frank Schmöller nach dem 0:0.

Mit ihrem Engagement hielten die Raben die Oberpfälzer vor allem im ersten Durchgang in Schach. „Wir haben Vilzing gut zum Stehen gebracht. Und wenn sie lange Bälle geschlagen haben, sind die meistens im Aus gelandet“, so Schmöller. Vorne hatte Lukas Dotzler die beste Chance, als er sich auf der rechten Seite gut durchsetzte, aber an DJK-Torwart Max Putz scheiterte.

Nach dem Wechsel wurde es etwas kniffliger: „Wir mussten doch einen sehr hohen Aufwand betreiben. Aber in unserer momentanen Situation geht es auch nur so“, begründete Schmöller, warum seine Mannschaft nun ein paar Mal Glück hatte, vor allem bei einem Pfostentreffer des Gegners. „Den Matchball in der 91. Minute hatten aber wir“, betonte der Coach. Doch der letzte Pass von Marko Tomicic auf Max Zander nach einem tollen Konter kam nicht an. „Wenn Marko den gebracht hätte, hätten wir ihn zum Bus getragen. Aber wir sind mit dem Punkt, den wir uns wirklich verdient haben, trotzdem sehr zufrieden“, so Schmöller, der Routinier Michael Hutterer hervorhob: „Er hat heute die Kapitänsbinde getragen, und ist entsprechend vorangegangen.“ Die weniger erfahrenen Spieler folgten, nicht zuletzt der junge Innenverteidiger Luis Heinzlmeier, dem Schmöller „eine extrem stabile Leistung“ attestierte: „Er hat gezeigt, warum wir ihn in der Winterpause aus Ismaning geholt haben. Wenn er so weitermacht und noch etwas ruhiger wird, werden wir noch viel Freude an ihm haben.“

Ein Extra-Kompliment hatte Schmöller zudem für Schiedsrichter Vinzenz Pfister (Oberbergkirchen) übrig: „Es war nicht ganz einfach in diesem intensiven Spiel auf Kunstrasen, aber er hat das hervorragend gemacht. Für mich war das die beste Schiedsrichterleistung, die ich in dieser Bayernligasaison gesehen habe. Und das muss man auch mal sagen.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

FC Deisenhofen voll auf Kurs
Sämtliche Nachholpartien sind absolviert, die Tabelle der Landesliga Südost ist begradigt und der FC Deisenhofen scheint vor dem Heimspiel am Samstag (15 Uhr) gegen den …
FC Deisenhofen voll auf Kurs
Grünwalds Teamarzt füllt Kader auf
Eine gute Saison erfolgreich zu Ende bringen will der TSV Grünwald. Vor dem Gastspiel am Samstag (15 Uhr) beim FC Moosinning definiert Jochen Joppa die Zielsetzung für …
Grünwalds Teamarzt füllt Kader auf
Garching braucht für Ligaverbleib sechs Zähler aus den letzten fünf Spielen
Der Ausrutscher von Schalding-Heining ist besprochen und verdaut beim VfR Garching. Die große Chance auf eine kleine Vorentscheidung im Abstiegskampf haben die …
Garching braucht für Ligaverbleib sechs Zähler aus den letzten fünf Spielen
Höchste Zeit für Taten
Nicht zurückschauen, sondern nach vorne. Das ist nach einer beispiellosen Negativserie das Credo bei der SpVgg Unterhaching im nun realen Abstiegskampf der Dritten Liga. …
Höchste Zeit für Taten

Kommentare