Irres Spiel in der Landesliga

4:1, 4:4, 8:4: „Das war der Wahnsinn“

  • schließen

Die Landesliga-Fußballer des Kirchheimer SC haben  beim irren 8:4  beim SB DJK Rosenheim nach fünf Spielen ohne Sieg erstmals wieder gewonnen.

Kirchheim – Die bis dato torreichste Partie dieser Landesliga-Saison hatte hohen Unterhaltungswert – und im Kirchheimer SC letztlich den verdienten Sieger: Der Aufsteiger war am Tag der offenen Tür im Josef-März-Stadion die effektivere Mannschaft und schlug erbarmungslos zurück, nachdem er binnen 21 Minuten eine komfortable 4:1-Führung verspielt hatte.

„Das war der Wahnsinn!“, stellte denn auch Steven Toy nach der verrückten Begegnung fest. Der KSC-Spielertrainer hatte seine Startelf im Vergleich zum 3:3 gegen Grünwald auf vier Positionen umgebaut und aufgrund der aktuellen Personalsituation von einem 4-3-3 auf ein 4-4-2 System umgestellt. Die Gäste benötigten in diesem System in der ungewohnten Formation eine gewisse Anlaufzeit und konnten von Glück sagen, dass die Rosenheimer aus ihrer Überlegenheit in der Anfangsviertelstunde nicht deutlich mehr Kapital schlugen. Obendrein glich Kirchheims Peter Schmöller (16.) das überfällige 0:1 durch Marko Dukic (14.) mit seinem zehnten. Saisontreffer fast postwendend aus.

Technisch anspruchsvoller Fußball war auf dem immer tiefer werdenden Boden nur schwer möglich, defensiv hatten beide Teams nicht ihren besten Tag erwischt – vor allem im Zentrum taten sich immer wieder bedenkliche Lücken auf, die der Aufsteiger besser nutzte. Zwei Distanzschüsse von Florian Rädler (25./28.) bescherten Kirchheim eine 3:1-Pausenführung, nach Wiederbeginn erhöhte Toy (53.) mit seinem ersten Pflichtspieltor seit dem 4. März 2016 – 3:3 in der Landesliga-Partie gegen die SpVgg Landshut – per Kopf auf 4:1.

Die leidgeprüften Rosenheimer – zuletzt erst 0:8-Verlierer in Holzkirchen – gaben sich aber noch nicht geschlagen: Christoph Börtschök (55.) verwandelte einen von Morris Duggan verschuldeten Handelfmeter, Irfan Selimovic (72.) traf zum 3:4 und der zu diesem Zeitpunkt bereits angeschlagene KSC-Pechvogel Duggan (76.) lenkte den Ball nach einem Eckstoß unglücklich zum 4:4 ins eigene Tor. Rosenheims Janik Vieregg hatte zuvor den Pfosten getroffen (75.)´und Börtschök einen Foulelfmeter – Toy an Dukic – an die Latte gechippt (65.).

Die Heimelf setzte nun alles auf eine Karte, und Kirchheim konterte geschickt: Der eingewechselte Marwin Bindner (79./90.+1) erzielte seine ersten beiden Landesliga-Tore, Niklas Karlin (88.) bejubelte sein erstes Landesliga-Tor, und Noel Pfeiffer (90.+4) setzte den Schlusspunkt.

SB DJK Rosenheim – Kirchheimer SC 4:8 (1:3).

Kirchheimer SC: Franz – Martin, Toy, Duggan (76. Bindner), Maiberger – Geier (78. Kaltenhauser), Wilms, Karlin, Rädler (61. Zielke) – Pfeiffer, Schmöller.

Tore:1:0 Dukic (14.), 1:1 Schmöller (16.), 1:2 Rädler (25.), 1:3 Rädler (28.), 1:4 Toy (53.), 2:4 Börtschök (55./Handelfmeter), 3:4 Selimovic (72.), 4:4 Duggan (76./Eigentor), 4:5 Bindner (79.), 4:6 Karlin (88.), 4:7 Bindner (90.+1), 4:8 Pfeiffer (90.+4) .

Schiedsrichter: Simon Konrad (Adelzhausen) -

Zuschauer: 50

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regionalliga-Schlusslicht VfR Garching in der Statistik
Statistik des Regionalliga-Schlusslichts VfR Garching 
Regionalliga-Schlusslicht VfR Garching in der Statistik
VfR Garching ist eine Großbaustelle
Seit Donnerstagabend haben nun auch die Fußballer des VfR Garching Winterpause. Eigentlich wollte man noch unbedingt das Nachholspiel gegen den FC Memmingen am Samstag …
VfR Garching ist eine Großbaustelle
VfR Garching in der Krise: Statistik eines Tabellenletzten
Seit Donnerstagabend haben nun auch die Fußballer des VfR Garching Winterpause. Die Statistiken sind nicht vielversprechend.
VfR Garching in der Krise: Statistik eines Tabellenletzten
Derby-Pleite abgehakt! Unterhaching will in Jena zurück in die Erfolgsspur
Unterhaching – Die Derby-Niederlage gegen den TSV 1860 hatte bei der SpVgg Unterhaching durchaus noch Nachwehen. „In jedem Telefonat mussten wir erklären, wie es dazu …
Derby-Pleite abgehakt! Unterhaching will in Jena zurück in die Erfolgsspur

Kommentare