1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis München

Kirchheimer SC kommt mit mehr Wumms aus Kabine

Erstellt:

Von: Guido Verstegen

Kommentare

Zum dritten mal in Folge zu null gespielt: Der Kirchheimer Torwart Martin Egner hält beim 1:0-Heimsieg gegen den in schwarzem Dress kickenden FC Unterföhring seinen Kasten sauber.
Zum dritten mal in Folge zu null gespielt: Der Kirchheimer Torwart Martin Egner hält beim 1:0-Heimsieg gegen den in schwarzem Dress kickenden FC Unterföhring seinen Kasten sauber. © Gerald Förtsch

Die Landesliga-Fußballer des Kirchheimer SC feiern mit dem 1:0-Erfolg über den FC Unterföhring den vierten Sieg im fünften Spiel und gehen punktgleich mit dem TSV Ampfing als Tabellendritter in die Winterpause.

Kirchheim/Unterföhring – Die Landesliga-Fußballer des Kirchheimer SC feiern mit dem 1:0-Erfolg über den FC Unterföhring den vierten Sieg im fünften Spiel und gehen punktgleich mit dem TSV Ampfing als Tabellendritter in die Pause der Fußball-Landesliga Südost. Die Gäste aus Unterföhring überwintern auf Platz elf.

„Sechs Punkte gegen Unterföhring!“ Was da Kirchheims überzeugender Torhüter Martin Egner nach dem Schlusspfiff im obligatorischen Kreis der Mannschaft skandierte, zeigt den Stellenwert dieses dritten Zu-Null-Erfolges des KSC hintereinander. 4:2 im Hinspiel, 1:0 im Rückspiel – und auch diesmal war es ein verdienter Dreier.

Am Ende einer intensiven, körperbetonten Begegnung auf tiefem Geläuf gingen die Gastgeber vor allem deshalb als Sieger des Landkreis-Derbys vom Platz, weil sie in den Zweikämpfen präsenter waren, in ihrer Abwehrreihe kaum Lücken offenbarten und sich gerade im ersten Durchgang die besseren der auf beiden Seiten nicht gerade üppig gesäten Torchancen erarbeiteten.

„Zur Halbzeit hätten wir eigentlich führen müssen“, sagte der Kirchheimer Spielertrainer Steven Toy und meinte damit in erster Linie zwei Szenen. In der 27. Minute hatte Innenverteidiger Philipp Maiberger Angreifer Alessandro Cazorla mit einem Chip in Szene gesetzt - der umkurvte FCU-Keeper Sebastian Fritz, sein Abschluss wurde jedoch von der Linie gekratzt. Auch Kerim Özdemir hätte deutlich mehr aus seiner Gelegenheit machen müssen (39.). Auf der anderen Seite war Egner bei Bastian Fischers Schuss zur Stelle (30.).

Die Kirchheimer kamen dann mit mehr Wumms aus der Kabine: Zunächst setzte Luca Mauerer einen gefährlichen Kopfball an (47.), dann erzielte Cazorla sein zwölftes Saisontor: Einen von Korbinian Vollmann getretenen Eckstoß klärten die Unterföhringer genau vor die Füße von Cazorla, und der fackelte nicht lange (58.).

So trat genau das ein, was FCU-Interimscoach Marc Holweck bereits geahnt hatte –dass nämlich ein einziger Treffer diese optisch ausgeglichene Partie entscheiden könnte. „Der schwere Boden hat eher den Kirchheimern als uns in die Karten gespielt“, meinte Holweck. „Aber wir sind über die Außen auch nicht wie geplant zum Zuge gekommen. Wenn dann mal Platz da war zum Flanken, kamen die Bälle zu ungenau oder wurden abgeblockt.“

Beide Teams versuchten es zwar immer wieder mit Kombinationsspiel, setzten sie aber vor allem auf lange Bälle – und die machten die Kirchheimer mit Cazorla und Peter Schmöller um einiges besser fest. Nach dem Gegentreffer erhöhten die Gäste zwar das Risiko, bremsten sich aber mit der Zeitstrafe für Bastian Fischer (68.) selbst aus. Der KSC verteidigte die Führung mit großem Engagement, hatte allerdings das Glück auf seiner Seite, als Andreas Faber mit einem Volleyschuss aus 13 Metern knapp vorbei zielte (86.).

Kirchheimer SC - FC Unterföhring 1:0 (0:0).

Kirchheimer SC: Egner - Zielke, Maiberger, Bachleitner, Branco De Brito - Schmöller (62. Karlin), Zabolotnyi, Vollmann (80. Ecker) - Özdemir (66. Flohrs), Cazorla (87. Kraus), Mauerer (76. Huskic).

FC Unterföhring: Fritz - Ehret (61. Schrödl), S. Bahadir, Arifovic - B. Bahadir (72. Sahingöz), T. Arkadas (84. Erbs), Siebald, Fischer, A. Arkadas (78. Kretzschmar) - Faber, Aliji (46. Nirschl).

Tor: 1:0 Cazorla (56.).

Zeitstrafe: Fischer (Unterföhring/68.).

Schiedsrichter: Benjamin Senger (TSV Haunstetten).

Zuschauer: 120.

Auch interessant

Kommentare