In den Weg stellt sich der Brunnthaler Ludwig Böhme dem heranstürmenden Holzkirchner Christopher Korkor – dieser sorgt später, in der 90. Minute, für den Siegtreffer des Tabellendritten.
+
In den Weg stellt sich der Brunnthaler Ludwig Böhme dem heranstürmenden Holzkirchner Christopher Korkor – dieser sorgt später, in der 90. Minute, für den Siegtreffer des Tabellendritten.

Aus 2:1 wird 2:3

TSV Brunnthal nah am „Fast-Sieg“: Die 100 Horrorsekunden von Holzkirchen

  • VonNico Bauer
    schließen

Was für ein Fußballkrimi! 2:1 führt der TSV Brunnthal bei TuS Holzkirchen, hat den Sieg vor Augen - und verliert durch zwei späte Tore 2:3.

Brunnthal – Gefühlt sind die fünf Spitzenmannschaften der Landesliga Südost in ihrer eigenen Liga unterwegs, aber auch diese Fußballteams erscheinen schlagbar. Der TSV Brunnthal hatte das Topteam vom TuS Holzkirchen eigentlich schon fast bezwungen, als der Nachbarclub zweimal ganz spät traf und 3:2 (1:1) gewann.

Die Vorzeichen einer knackig schweren Mission waren alles andere als gut, denn der TSV hatte gegenüber dem vergangenen Spiel Wechsel auf fünf Positionen, und Trainer Raphael Schwanthaler musste kurzfristig noch seinen Sturm auswechseln. Die Vorzeichen waren nicht gut, und dazu war eine Reaktion der Mannschaft auf das 0:3 gegen Ampfing gefordert.

TSV Brunnthal verdient sich Ausgleich bis zur Pause

Unter den Voraussetzungen war es keine Überraschung, dass Brunnthal von Beginn weg unter Druck geriet und die ersten Chancen des Favoriten auch nicht lange auf sich warten ließen. Da hatten die Gäste Glück – und schlugen gnadenlos aus dem Nichts zurück: Luis Fischer hatte am Strafraumeck trocken abgezogen, und der leicht abgefälschte Ball flog unhaltbar ins Tor (17.).

Elf Minuten später fiel der Ausgleich durch Tobias Seidl, der eine Minute vor seinem Treffer erst eingewechselt wurde. Zur Pause war das 1:1 verdient, weil sich Brunnthal in das Spiel hineingearbeitet hat.

TSV Brunnthal verpasst die Vorentscheidung in der zweiten Halbzeit

Dann kam aber etwas, was niemand erwartet hatte. In der zweiten Halbzeit hatte der TSV Brunnthal mehr vom Spiel und kam auch zu Chancen, mit denen man schon früher das Spiel entscheiden konnte. Der wegen der Personalnot im Sturm aufgebotene Josef Diller machte seine Sache gut und hätte sich ein Tor verdient gehabt. Er hatte starke Szenen, aber am Ende fehlte manchmal ein Tick Entschlossenheit im Abschluss.

In der Summe verdiente sich der TSV Brunnthal für die engagierte Leistung das Glück, mit dem in der 79. Minute der Führungstreffer gelang. Kim Herterich zog ab, der Torwart war am Ball, aber dieser kullerte dann doch über die Linie. Gewertet wurde der Treffer als Eigentor, und es fehlte nicht viel zum Sieg.

TSV Brunnthal zahlt Lehrgeld

Doch dann kamen 100 Horrorsekunden für den Aufsteiger. In der 89. Minute kam Holzkirchen mit einem berechtigten Foulelfmeter zurück, und eine Minute später gelang mit dem nächsten Angriff das 3:2-Siegtor.

„Wir haben Lehrgeld für unsere Unerfahrenheit bezahlt“, resümierte Trainer Raphael Schwanthaler, „das war ja leider auch nicht das erste Mal.“ Und er musste nicht sagen, dass so eine Niederlage nach einem Fast-Sieg richtig wehtut. Er ist aber überzeugt, dass dieses 2:3 keinen aus der Bahn wirft und die Mannschaft Stärke aus dem tollen Auftritt herauszieht.

TSV Brunnthal: Geisbauer - Kornbichler, Richter (71. Ceschin. 90.+2 Degel)), Neulinger - Fischer, Klepsch, Herterich, Nagel, Putzke (61. Böhme) - Diller, Hägler (46. Bachmann).

Tore: 0:1 Fischer (17.), 1:1 Seidl (28.), 1:2 Fischer (79., Eigentor), 2:2 Gulielmo (89., Foulelfmeter), 3:2 Korkor (90.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare