+
Wechselt ans Nachwuchsleistungszentrum des FC Augsburg: Lennart Hasenbeck.

Fußball Regionalliga Bayern

Heimstettens Co-Trainer Hasenbeck wechselt zum FC Augsburg

  • schließen

Vor einem Jahr hat der SV Heimstetten in Sebastiano Nappo schon mal einen Leistungsträger an den FC Augsburg verloren, weil er dort den Sprung zum Profi schaffen wollte. Nun wiederholt sich dieses Spielchen.

Heimstetten -  Aber nicht mit einem aktiven Kicker, sondern mit dem Co-Trainer: Lennart Hasenbeck wechselt nach dieser Saison zum FCA, wo er in Vollzeit als Coach am Nachwuchsleistungszentrum des Bundesligisten arbeiten wird. „Für mich ist das eine tolle Chance, mich weiter zu entwickeln“, sagt der 30-Jährige, der 2017 vom TSV Neuried zum SVH gekommen war. „Nach der Bezirksliga und der Bayern- und Regionalliga ist das jetzt der nächste logische Schritt.“

So sehr er sich auf die Aufgabe in Augsburg freue, so sehr werde er aber auch Heimstetten hinterher trauern, sagt Hasenbeck. „Ich hatte hier zwei sehr schöne Jahre.“ Sportlicher Höhepunkt sei der Aufstieg in die Regionalliga gewesen, so Hasenbeck. „Ein Abstieg zum Abschied würde jetzt natürlich weh tun. Aber trotzdem würden die schönen Momente überwiegen.“ Wobei der Co-Trainer, der als Spieler einst in Heimstetten und zuvor in Unterhaching gekickt hat, schon im nächsten Satz betont: „Noch hoffe ich, dass wir uns an den Strohhalm klammern und es in die Relegation schaffen.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der breite Kader als neue Unterhachinger Stärke
Die 3. Liga startet am Wochenende in die zweite Saisonhälfte. Die SpVgg Unterhaching muss zum Auftakt am Samstag (14 Uhr) zu den Würzburger Kickers.
Der breite Kader als neue Unterhachinger Stärke
Nichts wie raus aus der Pleiteliga
Am Freitag nimmt die 3. Fußball-Liga den Spielbetrieb wieder auf. Rund ein Dutzend Vereine hofft darauf, sie trotz Rekord-Zahlen noch in diesem Sommer verlassen zu …
Nichts wie raus aus der Pleiteliga
Ex-Löwe steht bei Werder Bremen auf dem Zettel
Werder Bremen sucht derzeit Verstärkung in der Offensive. Das Augenmerk liegt wohl auf dem Ex-Münchner Robert Glatzel.
Ex-Löwe steht bei Werder Bremen auf dem Zettel
Moritz Heinrich: „Es gibt keinen Rückrundenfluch“
Am kommenden Samstag geht es für die SpVgg Unterhaching nach der Winterpause gegen die Würzburger Kickers wieder los. Im Hinspiel gewannen die Hachinger mit 5:4. 
Moritz Heinrich: „Es gibt keinen Rückrundenfluch“

Kommentare