Ganz nahe an der Perfektion

- Endlich - im dritten Anlauf - war die "Grüne Au" des FC Bayern Hof in blau-weißer Hand. Dieses Mal ließ sich Bayernligist FC Ismaning die Führung in Oberfranken nicht nehmen - und war beim 3:1 (1:0)-Erfolg über das Team von Ex-Profi Harald Spörl sogar noch gnädig: Die Bayern hätten sich über ein Debakel vor ihren fanatischen Fans nicht beschweren brauchen, denn die Ismaninger waren nicht nur 90 Minuten lang die bessere, energischere Mannschaft, sondern hatten Torchancen zuhauf.

Ganz ohne Kritik kam Ismanings Trainer Willi Bierofka trotz der nahe an der Perfektion vorbei schrammenden Leistung seiner Mannschaft dennoch nicht aus: "Kritik? Na, das Gegentor. Das hätte nicht mehr sein müssen", meinte der Coach, der aber sonst voller Zufriedenheit strahlte.

Zweimal war es nämlich schon passiert, dass die Ismaninger nach sehr guter erster Halbzeit führten - und ein Hofer Sturmlauf in Durchgang zwei sie noch auf die Verliererstraße brachte. Nicht am Samstag. Bis auf einen halbherzigen Kopfball von Rudi Collins sowie dessen Treffer zum 1:3 konnten sich die Hausherren keine Tormöglichkeiten herausspielen.

Anders dagegen der FCI: Nach zehn Minuten bereits zwei gute Chancen durch Robert Lechleiter und Dzevat Murici, nach 20 Minuten noch mal drei "Hundertprozentige": Oßwalds Kopfball auf der Linie gerettet, Richters Schuss um den Pfosten gelenkt, Heckenberger scheitert frei vor Torwart Jiri Vosyka. Erst in der 41. Minute fiel die längst fällige Führung: Ein weiter Pass von Volker Oßwald, Christian Jalsevec steht alleine vor Vosyka und schießt überlegt unten rechts ins lange Eck.

Den Fehler der Vorjahre, sich nach der Führung hinten reindrängen zu lassen, wiederholten die Bierofka-Burschen diesmal nicht. Weiter aggressives Mittelfeldpressing und eine äußerst stabile Viererkette, gegen die Hof bis auf die Schlussminute kein Mittel fand. Das einzige, was sich der FCI-Anhang gewünscht hätte, wäre eine konsequentere Chancenausnutzung gewesen: Heckbergers Freistoß und Schuss vom Keeper geklärt, zweimal Lechleiter von halbrechts frei vor dem Tor verzogen, Murici überhastet abgeschlossen. Zweimal rappelte es aber doch noch im Hofer Kasten: Dzevat Murici mit einem traumhaften Volleyschuss aus 20 Metern und Christian Kirchner mit seinem ersten Saisontor, nach genialem Pass von Murici.

FC Ismaning: Baum - Steinweg, Arzberger, Polak, Leidenberger (76. Strunz) - Heckenberger, Jalsevec, Oßwald, Murici (87. Zimmerer) - Richter, Lechleiter (82. Kirchner).

Tore: 1:0 Jalsevec (41.), 2:0 Murici (62.), 3:0 Kirchner (86.), 3:1 Collins (89.).

Zuschauer: 800.

Auch interessant

Kommentare