+
Wenig Torchancen: Christoph Ball (rot) und Kollegen kommen mit dem destruktiven Auftritt der Miesbacher nicht klar.

Garching patzt beim Schlusslicht

VfR Garching - Hochmut kommt vor dem Fall, das hat der VfR Garching vor heimischer Kulisse am Sonntag schmerzhaft erfahren müssen.

Der Tabellenzweite der Bezirksoberliga kassierte gegen das Schlusslicht 1. FC Miesbach eine peinliche 2:3-Niederlage.

Stinksauer war Trainer Daniel Weber nach der Partie. „Siege muss man sich erkämpfen. Und heute hätten wir einen Sieg nicht verdient gehabt. Das war unsere schlechteste Saisonleistung, eine Katastrophe.“ Wegen des guten Auftakts des VfR in das Restprogramm igelte sich der 1. FC Miesbach hinten ein. „Die wollten ja gar nicht mitspielen, wollten nur unser Spiel kaputt machen und haben nur die Bälle nach vorne geklopft.“ Weber wollte das nicht einmal verurteilen. Vielmehr wurmte ihn, dass sein Team gegen diesen destruktiven Gegner kein geeignetes Mittel fand.

In der ersten Hälfte verbuchte der Favorit keine einzige Torchance. Miesbach hatte hingen eine ganz dicke. Ziemlich zu Beginn der Partie rauschte ein Miesbacher im Zuge eines Konters auf VfRKeeper Stefan Wachenheim zu. Der 20-Jährige blieb aber so lange stehen wie ein routinierter Fuchs und konnte sein Team dadurch vor einem frühen Rückstand bewahren. Den Mantel des Schweigens wollte Weber über den ersten Spielabschnitt dann lieber legen, zu schlecht agierten seine Kicker.

Nach der Pause änderte sich zunächst nicht viel. Und dann schien es, als sei dem VfR wenigstens das Glück hold. Dennis Niebauer flankte am Ende des laut Weber bis dato „ersten vernünftigen Spielzugs“ präzise auf den Kopf von Patrick Würll, der per Kopf zur Führung traf (55.). Weber wollte seinen Augen nicht trauen, als nur zwei Minuten später der Ball in den Maschen des Garchinger Netzes lag. Der Freistoß von Sebastian Dietze verfing sich noch in der VfR-Mauer, beim Nachschuss ließ man ihn allerdings wieder gewähren, was Dietze mit einem prachtvollen Volley-Aufsetzer zum Ausgleich nutzte. Webers Miene verdüsterte sich weiter. Denn kurz darauf vertändelte sein Team im Spiel nach vorne den Ball, Miesbach konterte und ging durch Florian Voit in Front (64.).

In der 78. Minute hätte dann die Partie aus Sicht des Garchinger Trainers ruhig abgepfiffen werden können. Dennis Niebauer krönte eine feine Einzelleistung, während der er gleich vier Gäste-Kicker zu Statisten degradierte, mit dem Ausgleich. Remis – mehr schien an diesem Tag sowieso nicht drinnen zu sein. Freilich musste noch zu Ende gespielt werden. Und in den verbleibenden Minuten unterlief dem VfR wieder ein Patzer im Mittelfeld. Der Rest war die Wiederholung des 1:2, Miesbach schloss den Konter durch Michael Feicht eiskalt ab (81.). „Und danach haben wir es nicht mehr gebügelt bekommen“, berichtete Weber. „Jeder spielte heute unter seinen Möglichkeiten. Wir waren zu langsam, zu behäbig“, fasste er merklich verschnupft zusammen.

Matthias Vogel

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Haching-Profis drücken die Schulbank - für einen guten Zweck
Die SpVgg Unterhaching ist bekannt für ihr soziales Engagement. Und so ging es für Markus Schwabl, Maxi Krauß und Co. zum Vorlesetag wieder an die Schulbank.
Haching-Profis drücken die Schulbank - für einen guten Zweck
TSV Ottobrunn kassiert herbe Packung im Heimspiel: Rote Karte, Handelfmeter, alles inklusive
Im dritten Spiel von zwei kraftraubenden englischen Wochen überließ die Mannschaft von Tim Müllmaier am Donnerstagabend mit einer 0:5-Heimniederlage dem Gast aus Zamdorf …
TSV Ottobrunn kassiert herbe Packung im Heimspiel: Rote Karte, Handelfmeter, alles inklusive
Ismaning will gegen Pullach die Heim-Krise beenden: „Der Fußball ist halt verrückt“
Es ist das berühmte Spiel, das für längere Zeit die Richtung angibt. Der FC Ismaning steht in der Fußball-Bayernliga nur noch einen Punkt vor den Relegationsplätzen und …
Ismaning will gegen Pullach die Heim-Krise beenden: „Der Fußball ist halt verrückt“
FCA: „Wir müssen beim Schlusslicht gewinnen“
Wenn der FC Aschheim an diesem Samstag beim VfL Waldkraiburg (14 Uhr) antritt, „dann müssen wir gewinnen“, stellt Teammanager Steffen Tripke klar. „Fertig, Aus!“
FCA: „Wir müssen beim Schlusslicht gewinnen“

Kommentare