1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis München

VfR Garching will im Allgäu attackieren

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nico Bauer

Kommentare

Monty Mendama war nach der Roten Karte nur für ein Spiel gesperrt. Foto: VfR
Monty Mendama war nach der Roten Karte nur für ein Spiel gesperrt.  © Foto: VfR

Der VfR Garching musste letzte Woche eine unglückliche Niederlage gegen Spitzenreiter Hankofen hinnehmen. Gegen Kottern will die Flicker-Elf an die Leistung anschließen.

Garching – Diese Fußball-Bayernliga heuer ist völlig unberechenbar und der jüngste Weg des VfR Garching ist völlig verrückt. Erst hatte der Absteiger den Tabellenführer Hankofen am Rande der Niederlage und dann wurde der Klub dennoch auf den letzten Platz durchgereicht. Deshalb haben die Garchinger nun mit einem wieder stärkeren Kader beim Auswärtsspiel in Kottern (Samstag, 16 Uhr) wieder einiges geradezurücken.

Die 1:2-Niederlage gegen Hankofen hat Trainer Benjamin Flicker schon sehr weh getan: „Als wir kurz vor der Pause die Rote Karte bekommen haben, hätte es schon 4:1 für uns stehen müssen. Das hätten wir dann auch in Unterzahl nach Hause bringen können.“ Dennoch macht die Leistung Mut „und Hankofen hat Tore geschossen, die man so auch nur als Tabellenerster schießt“.

VfR Garching hat gegen Kottern ein paar Alternativen mehr

In Kottern stehen die zuletzt fehlenden Stephan Thee, Monty Mendama, Linus Radau, Matthew Loo und Mark Zettl wieder im Kader. Eine gute Nachricht ist auch die mit einem Spiel milde Sperre von Mendama. „Das Urteil sagt aus, dass man sich mit Rot getäuscht hat“, sagt Flicker. Im Gegenzug wird Christoph Thoss ausfallen. Garchings Trainer hat nun wieder einige Alternativen in allen Mannschaftsteilen.

Nun geht es zum TSV Kottern, der eher eine biedere Nummer in der Liga ist. Diese Woche haben die Allgäuer erst gegen den TSV 1860 II eine Klatsche mit 0:5 bekommen und dann reichte es trotz einer Stunde Überzahl nur zu einem 1:1 in Landsberg. Beim Videostudium hat Benjamin Flicker nichts gesehen, was den Garchingern große Angst bereiten könnte. Die sechs Punkte vor dem VfR stehenden Kotterner könnten die ganze Saison im Tabellenkeller verbringen. Dem gegenüber zeigt sich Flicker trotz der roten Laterne selbstbewusst: „Wir gehören nicht auf den letzten, nicht auf den vorletzten und nicht auf den drittletzten Platz.“ Das gilt es nun zu beweisen gegen eine Mannschaft, die der VfR besiegen sollte, um an das rettende Ufer schwimmen zu können. (Nico Bauer)

Voraussichtliche Aufstellung: Dachs – Stubhan, Hofmaier, Thee, Salassidis – M. Niebauer, Wimmer, Zettl, Loo (Celik) – Schön, Mendama.

Auch interessant

Kommentare