Stephan Thee wurde verletzt ausgewechselt. Foto: Archiv mm

Ein nie gefährdetes 0:0 der Ruthe-Elf

Unterhaching - Ein anderes Ergebnis als dieses 0:0 hätte die Bayernliga-Partie zwischen dem SV Memmelsdorf und der SpVgg Unterhaching II nicht verdient gehabt.

Und es bestand eigentlich auch nie die ernsthafte Gefahr, dass das Spiel anders ausgehen würde. „Das war ein Nichtangriffspakt, die Torhüter hätten ihre Handschuhe gar nicht anziehen müssen“, so Hachings Trainer Alfred Ruthe. In der ersten Halbzeit passierte gar nichts, in der zweiten trudelten zwei Bälle am langen Eck des von Kai Fritz gehüteten SpVgg-Gehäuses vorbei, ein Kopfball landete genau in seinen Armen. Nach einem Treffer roch dies alles nicht, und auch bei der gelungensten Offensivaktion des Spiels, die die Hachinger für sich verzeichnen konnten, geriet das torlose Remis nicht ernsthaft in Gefahr: Zwar spielte Sebastian Mützel gekonnt in die Gasse auf Ludwig Huber, doch der zögerte so lange, bis ihm der Ball weggegrätscht wurde (61.).

Am Ende eines Spiels, in dem deutlich zu spüren war, dass beide Mannschaften vor allem einen Rückstand vermeiden wollten, betonte Ruthe den positiven Aspekt: „Meiner Mannschaft hat es nach den jüngsten Niederlagen gut getan, zu null zu spielen und keinen Fehler gemacht zu haben. Und damit muss man auch mal zufrieden sein.“ Weniger gefiel dem Coach, dass Stephan Thee nach einer Attacke eines Memmelsdorfers umknickte und ausgewechselt werden musste: „Ich hoffe, dass es nur eine Prellung ist, und er nächste Woche wieder spielen kann.“ um

SpVgg Unterhaching II: Fritz – E. Martin, Hefele, Hummels, Alschinger, Thee (35. Herberth), Yilmaz, Uzun, L. Huber, Schmidbauer (70. Filiz), Mützel (70. Thiam)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare