Gegen den TSV 1860 (U21) fordert Deisenhofens Trainer Hannes Sigurdsson Wiedergutmachung

  • Umberto Savignano
    vonUmberto Savignano
    schließen

Gegen den TSV 1860 (U21) fordert Deisenhofens Trainer Hannes Sigurdsson Wiedergutmachung.

Denkt man ans Hinspiel zurück, darf man am Samstag (15 Uhr) zwischen dem FC Deisenhofen und der U21 des TSV 1860 München ein attraktives Fußballspiel erwarten: 4:4 trennten sich beide Teams Ende August an der Grünwalder Straße. Die vom ehemaligen Pullacher Meistermacher Frank Schmöller trainierten „kleinen“ Löwen führten 1:0, 2:1 und 4:2, doch der FCD kam immer wieder zurück. Florian Schmid war es schließlich, der in der dritten Minute der Nachspielzeit auf Vorarbeit des aufgerückten FCD-Torwarts Enrico Carusoden umjubelten letzten Ausgleich in diesem verrückten Spiel erzielte. „Die Mentalität meiner Mannschaft ist riesig“, schwärmte Deisenhofens Trainer Hannes Sigurdsson damals.

Doch sein Team kann gelegentlich auch ein anderes Gesicht zeigen, so wie vor einer Woche im Totopokal beim SV Pullach. Für das 0:3 machte der Isländer nicht die Rotation in der Startelf verantwortlich, sondern eben die mangelnde Einstellung: „Wir wissen, warum wir verloren haben und jeder sollte sauer sein“, so der Coach, der unmissverständlich Wiedergutmachung verlangt: „So einen Tag kann man immer haben, aber es darf nicht öfter vorkommen.“

Schließlich wollen die Blauhemden den zum Re-Start mit einem 3:2 in Dachau erobertenzweiten Platz festigen.Und auch wenn die Löwen, derzeit Tabellensiebter, ihren Wiedereinstieg in die Spielzeit mit einem 1:2 gegen den FC Ingolstadt II verpatzt haben, zählen sie zu den fußballerisch besten Teams der Liga.

FC Deisenhofen: Caruso - Muggesser, Poschenrieder, Nickl, Vodermeier, Müller-Wiesen, Finster, Martin Mayer, Rembeck, Bachhuber, Gkasimpagiazov

Auch interessant

Kommentare