Es läuft perfekt: Thomas Bachinger und seine Ismaninger sind wach in die Saison gestartet. Foto: Michalek

FCI genießt Blick auf die Tabelle

FC Ismaning - Zu Saisonbeginn ist Frank Schmöller immer wie ein Familienvater im Dezember. Der Vater lässt sich von den Kindern keine Hinweise auf mögliche Weihnachtsgeschenke entlocken. Und Schmöller ist so bei der Frage nach den ersten Saisonerkenntnissen.

Der Trainer des FC Ismaning verweist auf den zehnten Spieltag, ab dem er sich offiziell erst die Tabelle anguckt. Vor dem Heimspiel gegen Bayern Hof (Samstag, 14 Uhr) kann er diesen Kurs aber nicht halten. Der Anblick ist einfach zu schön. Der FC Ismaning führt nach den ersten beiden Saisonspielen die Regionalliga mit sechs Punkten an und ist damit alleiniger Tabellenführer. Die ersten 180 Minuten der neuen Spielklasse zeigten, dass jeder jeden schlagen kann und Unentschieden meistens ein heißer Tipp ist. Nur eben der FC Ismaning gewann zweimal und das jeweils auch noch richtig verdient. Der FC Augsburg II musste sogar froh sein, nicht richtig unter die Räder gekommen zu sein.

Der schon vor Saisonstart von der Liga als Meister ernannte Mehmet Scholl, Promitrainer des FC Bayern II, braucht mit seinen zwei Zählern schon ein kleines Fernglas zum Blick nach Ismaning. „Wir genießen diese Momentaufnahme“, sagt Frank Schmöller bei seinem ersten offiziellen Tabellenkommentar als Trainer, „es ist eine schöne Belohnung für unsere Arbeit.“

Dem Coach tut es sichtlich gut, zumal nicht jeder dem FCI einen solchen Start zugetraut hatte. Aber er mahnt dann doch noch, dass die Tabelle noch nicht allzu aussagekräftig ist: „Es werden auch einmal kühlere Tage kommen und dann kann uns niemand diese sechs Punkte mehr nehmen.“

Eine weitere Erkenntnis der ersten Spiele ist die, dass die zweiten Mannschaften doch nicht so überlegen sind, wie sie es sich dachten. Unter der Woche versäumte Ismanings nächster Gegner Bayern Hof nur durch eine ziemlich schlechte Chancenverwertung den Sieg gegen den FC Bayern II. Der TSV 1860 München II ging bei seiner Heimpremiere im Ismaninger Stadion 0:2 gegen Frohnlach baden und die restlichen Profi-Reserven verkörpern auch eher Durchschnitt.

Frank Schmöller hat bei seiner Mannschaft derzeit wenig zu bemängeln. Die beiden Gegentore in Augsburg fielen zu billig, aber der Trainer thematisiert das wegen des Gesamteindrucks nicht weiter: „Es sieht ziemlich stabil aus, was wir da veranstalten.“ Deshalb erinnert er sich viel lieber an den gewaltigen 70-Meter-Sprint mit erfolgreichem Torschuss von Franz Hübl beim Megakonter zum 3:1. Auch aus solchen Aktionen zieht er die Ankündigung für Hof heraus: „Das Credo dieser Mannschaft ist es, jedes Spiel gewinnen zu wollen.“ Bislang gelang dies zweimal eindrucksvoll.

Nico Bauer

Aufstellung: Rössl - Rodenwald, Knauer, Weiser, Hübl - Buch, Bachinger - Fries, Negele - Stijepic, Wolf.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klaudy sieht die Schwäche seiner Mannschaft in der Chancenverwertung
Peter Zeussel nutzt die kurze Schwächephase der Lohhofer eiskalt aus. Im Folgenden verteidigt der SVL sehr konsequent und bleibt so ohne Gegentor.
Klaudy sieht die Schwäche seiner Mannschaft in der Chancenverwertung
Kneißl: „Uns ist die Zielstrebigkeit abhanden gekommen“ 
Weßel gelang es trotz Verletzung die Null zu halten. Der SVH steht vor Problemen in der Kreierung von Chancen und zählt aus den letzten drei Spielen nur einen Treffer.
Kneißl: „Uns ist die Zielstrebigkeit abhanden gekommen“ 
Bachinger: „Können schon was reißen“
Mit dem ersten Auswärtssieg haben die Heide-Fußballer die direkten Abstiegsränge verlassen. Laut Bachinger hatte seine Mannschaft mehr vom spiel und verdient gewonnen.
Bachinger: „Können schon was reißen“
Heimstetten kann für Endspurt kein Selbstvertrauen tanken
Der SV Heimstetten muss sich im Abstiegskampf bei der Reserve von Zweitligist Greuther Fürth geschlagen geben: 0:2 hieß es am Ende.
Heimstetten kann für Endspurt kein Selbstvertrauen tanken

Kommentare