"Glockenschlag" weckt Becker-Truppe auf

- FCU siegt 5:2 nach furioser zweiter Hälfte

Unterföhring - Der FC Unterföhring zieht an der Spitze der Bezirksliga Nord weiterhin einsam seine Kreise. Nach dem 5:2 (1:0) gestern Abend gegen den SV Zamdorf beträgt der Vorsprung nun bereits zehn Punkte.

Unterföhrings Trainer Erik Becker hatte mit einer neuen taktischen Variante begonnen. Milan Taukovic durfte sich erstmals im zentralen Mittelfeld versuchen, dafür rückte der etatmäßige Spielmacher Robert Lexa in den Sturm. Dort sollte er an der Seite von Markus Oberndörfer wirbeln, der sich gegen seinen ehemaligen Verein natürlich besonders viel vorgenommen hatte und prompt die Führung erzielte (21.).

"Ansonsten war die erste Hälfte ein laues Spiel", berichtet FCU-Pressesprecher Michael Schmid. Das sollte sich in der zweiten Hälfte ändern. Der schnelle Zamdorfer Ausgleich per Foulelfmeter war laut Schmid "für uns wie ein Glockenschlag, denn danach haben wir die Zamdorfer überrannt". Die Gäste gingen im folgenden Sturmwirbel regelrecht unter. Korbinian Strauß, Wolfgang Heine, Hans Naglitsch und Matthias Meier machten innerhalb von 25 Minuten aus dem 1:1 ein 5:1, dazwischen lag noch ein Lattenschuss von Heine (78.). "Anscheinend brauchen wir immer erst ein Gegentor, damit wir richtig in Schwung kommen", meint Schmid, den das zweite Zamdorfer Tor in der 85. Minute nicht mehr störte. Wolfgang Krzizok FC Unterföhring: Kleemann, Meier, Zschüttig (ab 46. Jaworeck), Lippert, Naglitsch, Brenner, Kralus (ab 82. Beran), K. Strauß, Taukovic, Oberndörfer (ab 64. Heine), Lexa. Tore: 1:0 Oberndörfer (21.), 1:1 Güler (47.), 2:1 K. Strauß (56.), 3:1 Heine (72.), 4:1 Naglitsch (76.), 5:1 Meier (81.), 5:2 Güler (85.). Schiedsrichter: Anton Feil (Bad Reichenhall). Zuschauer: 100.

Auch interessant

Kommentare