goebel
+
Einer von zwei Neuen: Marvin Frehe.

Göbel: "Aufstieg ist kein Muss - aber wir nehmen ihn mit"

TSV Grasbrunn - Die glücklichen Nachrichten reißen in Grasbrunn nicht ab: Vor dem Trainingsauftakt konnten die TSVler verkünden, dass der gesamte Kader zusammenbleibt und sogar noch durch zwei zugänge Verstärkt wird.

Nach drei freiwilligen Laufeinheiten und zwei Spinningeinheiten im Januar bei überraschend großer Beteiligung beginnt für die Kicker des TSV Grasbrunn am kommenden Dienstag, den 31.01.2012, die Vorbereitung auf die Frühjahrssaison. Der Kader der Vorrunde ist trotz diverser Abwerbungsversuche komplett zusammen gebleiben und konnte noch durch zwei Spieler weiterhin verjüngt und verstärkt werden.

Carlos Menzel wechselt ebenfalls zum TSV Grasbrunn.

Einer der beiden ist Carlos Menzel (früher FC Deisenhofen und zuletzt FC Stern München) (22) für das offensive Mittelfeld, der zweite Neuzugang ist Marvin Frehe (früher VFL Osnabrück + Eintracht Rheine, zuletzt VFL Eintracht Mettingen) (23) für das defensive Mittelfeld. Zwar hält man sich in Grasbrunn bezüglich der Saisonziele weiterhin bedeckt - schließlich ist die Saison noch lang - doch wehren würden man sich gegen den Aufstieg nicht: "Natürlich würden wir die Bezirksliga, wenn es denn klappen sollte, mitnehmen. Der erste Platz ist aber kein Muss", erklärt Fußballboss Herbert Göbel, der zuletzt einige schwierige Tage hinter sich bringen musste:

Am 27.12. wurde Grasbrunns Abteilungsleiter wegen eines akuten Magengeschwürs ins Krankenhaus gebracht und blieb dort bis zum 03.01.2012. Anfang dieser Woche stellte sich bei einer erneuten Magenspiegelung glücklicher Weise heraus, dass alles folgenlos ausgeheilt ist.

Mit einem Aufstieg könnten die TSV-Kicker ihren Spartenchef den Jahresanfang sicherlich vergessen lassen.

.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion