Tobias Grill lief vier Spielzeiten für den FC Ismaning auf. Im vergangenen Sommer wechselte er zum VfR Garching. Foto: Dieter Michalek

Comeback nicht ausgeschlossen

Grill über VfR-Abschied: "Regionalliga nicht realisierbar"

  • schließen

Nach nur einem halben Jahr verabschiedet sich Tobias Grill berufsbedingt wieder aus Garching. Im Interview spricht er über den schweren Schritt, seine Zeit beim VfR, ein mögliches Comeback und ehemalige Weggefährten wie Emre Can und Janik Haberer.

Tobias, nach einem halben Jahr beim VfR Garching trittst Du kürzer. Was sind die Gründe dafür?

In erster Linie bin ich mit Arbeit und berufsbegleitendem Masterstudium in Bayreuth so eingespannt, dass es kaum möglich ist, alles unter einen Hut zu bringen. Die Regionalliga ist schließlich auch mit keinem geringen Aufwand verbunden. Hinzu kommt, dass mich mein Verletzungspech der vergangenen Jahre auch in Garching verfolgt hat. Ich habe in der Hinrunde kein Pflichtspiel in der Startelf spielen können. Deswegen habe ich mich entschlossen, den Fokus erstmal auf Arbeit und Studium zu legen. 

Hast Du Pläne für die kommende Saison, wieder beim VfR oder einem anderen Verein nochmal anzugreifen?

Für kommende Saison habe ich noch keine Pläne. Da ich ab Oktober meine Masterarbeit schreiben werde, wird die Regionalliga allerdings leider weiterhin nicht realisierbar für mich sein. Ob ich mich einem Club weiter unten anschließe, werde ich mir im Sommer überlegen. Aktuell gibt es aber, wie gesagt, keine genauen Pläne. Der Fuß kribbelt allerdings jetzt schon, wenn ich von draußen zusehe...an den Nagel habe ich die Schuhe sicher noch nicht gehängt. 

Auch wegen Verletzungsproblemen bist Du im Garching-Trikot nur dreimal zum Einsatz gekommen. Schwingt auch etwas Wehmut mit, weil Du das Abenteuer Regionalliga jetzt erst einmal ruhen lässt?

Klar schwingt Wehmut mit. Ich habe mich in Garching wirklich super wohl gefühlt, es ist ein toller Verein, mit einer Hammer-Truppe und einem sehr familiärem Umfeld. Gerne wäre ich da öfters auf dem Platz gestanden und hätte versucht, zum Erfolg des Teams beizutragen. Wie bereits gesagt, blieb mir das jedoch in den letzten Jahren immer wieder verwehrt.

In Deinem letzten Spiel für Garching hast Du unmittelbar nach Deiner Einwechslung zum 2:0-Endstand gegen den FC Augsburg II getroffen? War es für Dich ein besonderes Gefühl, erstmals in der Regionalliga einzunetzen?

Klar war es ein besonderes Gefühl. Dass es keine Minute gedauert hat, bis ich getroffen habe, ist allerdings nur das Tüpfelchen auf dem i gewesen. Es war mein erstes Heimspiel in der Regionalliga und Augsburg hat extrem auf das 1:1 gedrängt. Da kam das erlösende 2:0 kurz vor Schluss für alle  - auf und auch neben dem Platz  - sehr gelegen. Die Freude war nicht nur bei mir sehr groß.

In der Jugend warst Du gemeinsam mit Nationalspieler Emre Can beim FC Bayern und später bei der SpVgg Unterhaching aktiv. Wie sehr verfolgst Du noch den Werdegang Deiner ehemaligen Mitspieler? Stehst Du mit den Burschen noch im regelmäßigen Kontakt?

Den Werdegang meiner ehemaligen Mitspieler verfolge ich selbstverständlich. Spieler wie Emre oder auch Janik Haberer muss man, denke ich, nicht sonderlich aktiv verfolgen, weil man sie ohnehin jede Woche auf den großen Bühnen zu sehen bekommt. Mit einigen der Jungs stehe ich natürlich auch noch in regem Austausch, aber wie das nunmal so ist, ist es schwer den Kontakt zu allen stets aufrecht zu halten, da die meisten nicht mehr in München spielen.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FC Aschheim: Antonio De Spirito organisiert Quiz für Kinder
Tolle Idee von Antonio de Sporitio. Der Jugend-Trainer des FC Aschheim organisiert in der Corona-Pause ein tägliches Quiz für Kinder und Jugendliche.
FC Aschheim: Antonio De Spirito organisiert Quiz für Kinder
SpVgg Unterhaching spendet 10.000 Euro - „Regional helfen war oberstes Ziel“
Die SpVgg Unterhaching spendet 10.000 Euro für die Region Unterhaching. Die Summe setzt sich aus einer Spende der ersten Mannschaft und einem beigesteuerten Betrag des …
SpVgg Unterhaching spendet 10.000 Euro - „Regional helfen war oberstes Ziel“
Jetzt sind bayerische Unternehmen gefragt
Nach dem Aus des Hauptsponsors bei der SpVgg Unterhaching sind jetzt   bayerische Unternehmen gefragt. Ein Kommentar von Robert Gasser.
Jetzt sind bayerische Unternehmen gefragt
Schwabl: Tür für Ex-Sponsor Frostkrone bleibt auf
Die SpVgg Unterhaching muss nach dem Ausstieg des Hauptsponsors eine Lücke von 450.000 Euro im Etat verkraften. Präsident Manfred Schwabl hat Verständnis für den Partner.
Schwabl: Tür für Ex-Sponsor Frostkrone bleibt auf

Kommentare