+
Patrick Baum fehlt dem TSV Grünwald zum Rückrundenauftakt.

Grünwald winkt der Platz an der Sonne

TSV Grünwald – Zumindest vorübergehend kann der TSV Grünwald den Platz an der Sonne in der Bezirksliga Süd einnehmen. Dazu müssen im Freitagabendspiel gegen den FC Bad Kohlgrub lediglich drei Punkte eingefahren werden.

Zum Punktspielstart 2015 winkt dem TSV Grünwald gleich die Tabellenführung: Mit einem heutigen Heimsieg auf ungewohntem Terrain, nämlich dem Kunstrasenplatz der Sportschule Oberhaching, gegen den FC Bad Kohlgrub-Ammertal (Anstoß 19.30 Uhr) würden die Grün-Weißen die Spitze in der Bezirksliga Süd übernehmen.

Allerdings nur bis morgen Nachmittag: Denn dann empfängt der augenblickliche Liga-Primus TuS Geretsried den Zweiten TSV Gilching-Argelsried, eines dieser beiden Teams würde an den Grünwaldern wieder vorbeiziehen. Bei Heimsieg lockt für 18 Stunden die Tabellenführung Jochen Joppa betrachtet in diesem Dreikampf an der Spitze die Geretsrieder als die Hauptkonkurrenten seines Vereins. „Aufgrund der Vorrunde in jedem Fall, aber es ist halt immer die Frage, wie die Mannschaften aus der Winterpause kommen“, sagt der TSV-Sprecher und fügt mit Blick auf den eigenen Auftakt hinzu: „Auch bei uns.“

Personell sieht es zwar gut aus für den TSV: Bis auf Kapitän Patrick Baum (gesundheitliche Gründe) sind alle Mann an Bord. Aber aus der Vorbereitung lassen sich nur schwer Schlüsse über die tatsächliche Form der Grün-Weißen ziehen. Nach dem überraschenden 4:1-Sieg beim SV Pullach wurden sie jedenfalls noch zweimal kräftig zurechtgestutzt: 0:1 gegen den TSV Gräfelfing, 1:3 gegen den TSV Ebersberg. Immerhin: Die Gefahr, nach dem Coup im Isartal-Derby abzuheben, besteht nun wohl nicht mehr. Ein bisschen Selbstvertrauen sollten die Grünwalder aus dem Sieg gegen die Raben aber mitgenommen haben, glaubt Joppa: „Außerdem dürfte Bad Kohlgrub dadurch ziemlichen Respekt vor uns haben.“ Die Gäste stehen auf einem Abstiegsplatz, gelten aber als Kämpfertruppe und machten dem TSV bei dessen 3:0-Sieg in der Hinrunde das Leben schwer.

Außerdem hatten sie bis zum Winter nach einer Abmachung zwischen Grünwalds Coach Pero Vidak und seinem ihm freundschaftlich verbundenen Kohlgruber Kollegen Sepp Geipl einen „Spion“ an der Keltenstraße: „Ihr Mittelfeldspieler Martin Mair hat bei uns mittrainiert, weil er in München wohnte und der Weg für ihn nach Hause zu weit gewesen wäre“, erzählt Joppa.

TSV Grünwald: Rapp - Bochtler, Baumgartner, Coporda, Gula, Ishii, Schaffhauser, Schrödl, Dzafic, I. Bakovic, Ludolph

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scheidender Phönix-Trainer Christian Grujicic zittert vor dem Handy mit
Das Tor des Tages hat Christian Grujicic nicht mehr live mitbekommen. Der Trainer des FC Phönix Schleißheim musste Anfang der zweiten Hälfte im Kreisklassen-Derby …
Scheidender Phönix-Trainer Christian Grujicic zittert vor dem Handy mit
Meistertrainer Betzler hört in Brunnthal auf
Das ist ein herber Schlag für den Fußball-Kreisligisten TSV Brunnthal. Erfolgstrainer Matthias Betzler, der die Mannschaft in dieser Saison mit an Sicherheit grenzender …
Meistertrainer Betzler hört in Brunnthal auf
Link: „Wir hatten keine einzige gute Chance“
Der spielentscheidende Unterschied: Während der Lenggrieser Sturm weniger als ein laues Lüftchen war, erwies sich die Angriffsreihe des TSV Brunnthal am …
Link: „Wir hatten keine einzige gute Chance“
Müllmaier: „Nach 0:2-Rückstand und in Unterzahl war die Moral Weltklasse“
Wieder wäre mehr als ein Unentschieden drin gewesen, beklagt Tim Müllmaier, der den vergebenen Chancen seiner Spieler nachtrauert.
Müllmaier: „Nach 0:2-Rückstand und in Unterzahl war die Moral Weltklasse“

Kommentare