Gunst der Stunde nicht genutzt

- Grünwald unterliegt Rosenheim 1:3

Grünwald (um) - Die Riesenchance, dem Tabellenführer TSV Buchbach nach dessen erster Saisonniederlage (0:1 in Ingolstadt) auf den Pelz zu rücken, vergab der TSV Grünwald durch ein 1:3 (0:1) gegen den SB-DJK Rosenheim. "Wirklich schade", bedauerte Grünwalds Sprecher Günter Haase, dass es sein Team, das trotz der Niederlage weiter auf Platz zwei liegt, versäumt hatte, den Rückstand von sechs Punkten zum Spitzenreiter auf die Hälfte zu reduzieren.

Eine große Gelegenheit ausgelassen: Das galt für die Grün-Weißen nicht nur hinsichtlich der Tabellensituation, sondern auch immer wieder während des Spiels selbst. "Wir hatten die klareren Chancen", so Haase. "Aber es war einfach nicht unser Tag heute." Pech hatten die Gastgeber schon vor dem Anpfiff, da Klaus Dietz wegen Rückenproblemen passen musste. Ohne ihn und Konrad Berger (Urlaub) fehlte das komplette zentrale Mittelfeld. Und früh in der Partie deutete sich bei Chancen von Vincenc Palokaj (14., 19.) und Heiko Gretzki (16.) an, dass die Grünwalder Probleme beim Toreschießen haben würden. Kurz darauf sahen sich die Hausherren nach drei Spielen ohne Gegentor erstmals wieder mit einem Rückstand konfrontiert: Matthias Poschauko hatte mit einem 22-Meter-Freistoß genau getroffen (21.).

Allein Gretzki hätte danach mehrfach für den Ausgleich sorgen können, doch einmal verfehlte er das Gehäuse (30.), dann wurde er zwei Meter davor abgeblockt (39.) und schließlich parierte Gäste-Torwart Heiko Drube seinen Kopfball mit einem Reflex (60.). Erst als Poschauko zum 0:2 abgestaubt hatte (68.), brachte auch Gretzki den Ball endlich über die Linie, allerdings umsonst: Der Schiedsrichter entschied auf Abseits (74.). Dank Drube gelang den Grün-Weißen kurz darauf aber doch ein Treffer: Der Torwart hatte bei einem Rettungsversuch Matthias Blasenbreu angeschossen, der den Ball nur noch ins leere Gehäuse schieben musste (77.). Haase: "Ohne diesen Fehler hätten wir heute gar kein Tor gemacht."

Immerhin sorgte dieses 1:2 für eine spannende Schlussphase, in der der Ausgleich durchaus möglich gewesen wäre. Doch Wolfgang Schreiber scheiterte an dem, bis auf seinen Schnitzer tadellosen Drube (85.), Gretzki am Pfosten (87.). In der Schlussminute machte Adrian Czermak auf der anderen Seite alles klar. "Rosenheim hat clever gespielt. Wir haben dagegen ohne Berger und Dietz nicht so den Druck nach vorne entwickelt und auch die Angriffe nicht schon vor der Abwehr abfangen können wie in den letzten Spielen", sah Haase im Fehlen des TSV-Herzstücks die Hauptursache für die dritte Heimniederlage.

TSV Grünwald: Herz - Vötter, Holz, Pflug, Schneider, Piber (60. Löppert), Kißlinger, Schreiber, Palokaj, Novakovic (68. Blasenbreu), Gretzki

Tore: 0:1 Poschauko (21.), 0:2 Poschauki (68.), 1:2 Blasenbreu (77.), 1:3 Czermak (90.)

Auch interessant

Kommentare