Keine Beschreibung vorhanden
+
Keine Beschreibung vorhanden

Haching in der Favoritenrolle?

Ins brisante oberbayerische Derby gegen Wacker Burghausen geht die SpVgg Unterhaching als vermeintlicher Favorit ins Rennen. Es warten viele altbekannte Gesichter auf die Hachinger.

Selten zuvor herrschte vor einem bayerischen Derby zwischen der SpVgg Unterhaching und Wacker Burghausen so viel Brisanz wie bisher. Bei der Drittligapartie an diesem Sonntag im Unterhachinger Sportpark dürften vor allem die Gäste aus Burghausen hoch motiviert ins Spiel gehen. Die noch sieglosen Oberbayern haben seit Ende letzter Woche mit dem ehemaligen 1860-Trainer Uwe Wolf einen neuen Coach verpflichtet, der seine mit dem Rücken zur Wand stehende Mannschaft auf Vordermann bringen muss. „Er kann gut motivieren, gerade für ein Derby“, sagt Hachings Teamchef Manuel Baum über den gegnerischen Trainer, der sich am Mittwochabend das 0:0 der SpVgg gegen den Halleschen FC vor Ort angesehen hat.

Baum kennt den gegnerischen Trainer, der die von Vorgänger Georgi Donkov ins zweite Glied gerückten Spieler Darlington Omodiagbe und Youssef Mokhtari wieder zurück in die Stammformation beförderte, allzu gut. Wolf war zu seiner Zeit bei der U23 des TSV 1860 München Chef von Baum, der damals unter Wolf als Torwarttrainer arbeitete. Auch der eine oder andere Spieler des abgeschlagenen Tabellenletzten kommt Baum gut bekannt vor. Mit Maximilian Drum und Stephan Thee befinden sich zwei ehemalige Hachinger in den Reihen des Gegners, die in der Vorsaison noch zum Stamm der Rot-Blauen gehörten. Eine Sache, die das oberbayerische Duell noch einmal um eine pikante Note würzen dürfte. Eine besondere Motivation für die Spieler. „Das stachelt zusätzlich an, auch bei Burghausen“, sagt Baum.

Bisher sahen die Hachinger in den Aufeinandertreffen bis auf wenige Ausnahmen vor heimischem Publikum stets gut aus. In den sechs Duellen im Unterhachinger Sportpark gab es für die SpVgg in den direkten Begegnungen in der 3. Liga sowie in der Regionalliga nur eine Niederlage. Diese kassierte die SpVgg vor über viereinhalb Jahren (am 28. Februar 2009 mit 0:2). Wie gut die Burghausener den Hachingern diesmal liegen, wird sich zeigen. Angesichts der Hachinger Serie von zuletzt fünf Spielen ohne eine Niederlage sowie der desaströsen Bilanz der zuletzt mit 1:4 gegen den VfL Osnabrück erfolglosen Gäste ist die Favoritenrolle aus Hachinger Sicht allerdings nur schwer von der Hand zu weisen. Baum sieht das anders und will den Favoritenstatus des aktuellen Tabellensechsten jedenfalls nicht bestätigen. „Das Derby ist auch deshalb interessant, weil die Tabelle da keine Rolle spielt. Weder wir noch Burghausen ist da der Favorit“, meint Baum.  SpVgg Unterhaching: Müller – Welzmüller, Hack, Erb, Schwarz – Steinherr, Moll, Haas, Götze – Duhnke, Haberer rmf

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare