Hart erkämpfter Sieg gegen Schlusslicht

- SVH-Coach Schmöller zufrieden über 3:1

Heimstetten - Frank Schmöller, Trainer des SV Heimstetten, hatte es schon vor der Auswärtspartie beim Schlusslicht TSV 1863 Schwabmünchen angekündigt: Trotz spielerischer Überlegenheit müsse der SVH kämpferisch dagegen halten und dürfe sich "nicht einlullen lassen". Weil sich die Mannschaft die Worte ihres Trainers zu Herzen genommen hatte, konnte sie durch den 3:1 (1:1)-Sieg mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten und sich auf den fünften Tabellenplatz der Landesliga Süd verbessern.

Obwohl die Schwabmünchner die Anfangsphase sehr hart und energisch gestalteten, hielten die Heimstettner von Beginn an gut dagegen. In der achten Spielminute wurde ihre Einsatzbereitschaft auch prompt belohnt: Zunächst traf Emanuel Riegger nur den Pfosten, doch Patrick Nutz reagierte am schnellsten und köpfte zur nicht unverdienten Führung ein. Noch vor der Halbzeit glichen die Schwabmünchner aus. Daniel Rucht verwandelte einen Foulelfmeter (45.) - in einer Phase, in der Heimstetten das Spiel eigentlich gut im Griff hatte.

Nach der Pause ließ der SVH aber keinen Zweifel daran, dass er dieses Spiel gewinnen wollte. In der 47. Spielminute verwandelte Thomas Wolf einen Strafstoß und brachte den SVH erneut in Front. Zuvor war Michael Nissl im Sechzehner zu Fall gebracht worden. "Von da an haben wir es verpasst, das Spiel schon früher durch Konter zu entscheiden", sagte Schmöller. Nissl (70.) und Nutz (81.) vergaben aussichtsreiche Torchancen, erst in der Nachspielzeit sorgte der eingewechselte Florian Daiberl mit einem 20-Meter-Schuss ins linke Eck für die endgültige Entscheidung.

"Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen", freute sich ein sehr zufriedener Schmöller. "Sie hat sich durch das hart geführte Spiel der Schwabmünchner nicht den Schneid abkaufen lassen. Das war heute unser Erfolgsrezept." Michael Leitner

SV Heimstetten: Bartulovic, Kindermann, Potenza, Rappl, Riegger, Schien, Wolf, Kelletshofer, Hock (82. Greza), Nissl (88. Daiberl), Nutz. Tore: 1:0 Nutz (8.), 1:1 Rucht (45.; Foulelfmeter), 2:1 Wolf (47.; Foulelfmeter), 3:1 Daiberl (90.). Zuschauer: 150.

Auch interessant

Kommentare