Freistoß pariert: Unterföhrings Torhüter Sebastian Fritz
+
Freistoß pariert: Unterföhrings Torhüter Sebastian Fritz

FCU schlägt Aiglsbach 3:1

Harte Arbeit für FC Unterföhring beim Kellerkind - Volland mit der Entscheidung

  • VonNico Bauer
    schließen

Fußballerisch ist der TV Aiglsbach sicher nicht die große Nummer in der Fußball-Landesliga, aber vor den Auswärtsspielen in der dortigen Sommerau haben alle Respekt.

Unterföhring – Auch der FC Unterföhring musste für sein 3:1 (2:0) bei dem Kellerkind hart arbeiten und bis kurz vor Schluss zittern. Aiglsbach hat elf Punkte auf dem Konto und zehn davon holte der Klub zu Hause. Deshalb rechnete sich Grün-Weiß auch gegen den FCU einiges aus und untermauerte die Kampfansage mit einem Freistoß vom Flügel, der nach wenigen Minuten an die Latte klatschte. Unterföhring tat sich durchaus schwer und fand lange keinen Schlüssel für den Aiglsbacher Strafraum.

Erst nach einer halben Stunde kam eine Phase, in der die Gäste richtig zum Zug kamen. In der 34. Minute wurde dann der geballte Druck zu viel. Stürmer Semir Ljumani zog zweimal ab, wobei erst der Torwart gut parierte und dann ein Verteidiger den Ball von der Linie köpfte. Aller guten Dinge sind bekanntlich drei und so schlug der dann folgende Distanzknaller von Burhan Bahadir ein. Fünf Minuten später fand Niko Mangasaros mit seiner Flanke den Kopf von Michael Eder zum 2:0.

Die Beruhigung über die Führung hielt nicht allzu lange an. Nach knapp einer Stunde schlug dann die Tormaschine von Aiglsbach zu. Manfred Gröber, der zu Beginn schon die Latte getroffen hatte, markierte den Anschlusstreffer und damit bekam das Heimteam samt Anhang die zweite Luft. Große Chancen gab es nicht für Aiglsbach außer einem Freistoß, den Föhrings Torwart Sebastian Fritz parierte. Die Entscheidung fiel erst in der Nachspielzeit, als Robin Volland einen Elfmeter für den FCU herausholte und mit dem Schlusspfiff zum 3:1-Endstand verwandelte. (NICO BAUER)

TV Aiglsbach – FC Unterföhring 1:3 (0:2).

FCU: Fritz – Coporda, Arifovic (44. Sahingöz), Eder – Bahadir (68. Negic), Ehret, Arkadas (83. Erbs), Mangasaros – Siebald, Ljumani (71. Faber), Putta (56. Volland).

Tore: 0:1 Bahadir (34.), 0:2 Eder (39.), 1:2 Gröber (58.), 1:3 Volland (90.+3, Foulelfmeter).

Schiedsrichter: Maximilian Prechtl (Haus im Wald) – Zuschauer: 280.

Auch interessant

Kommentare