Michael Matejka zeigt große Vorfreude auf das Derby

Freundschaftliche Rivalität

SVH empfängt Buchbach: "Da ist Derby-Charakter garantiert"

SV Heimstetten - Dass es „immer hitzige Duelle gewesen sind, die von der Rivalität geprägt waren“, steht außer Zweifel. Sagen Michael Matejka, Manager des SV Heimstetten, und Anton Bobenstetter, Trainer des TSV Buchbach, vor dem Derby am Freitag (19 Uhr) fast unisono.

Dass es „immer hitzige Duelle gewesen sind, die von der Rivalität geprägt waren“, steht außer Zweifel. Sagen Michael Matejka, Manager des SV Heimstetten, und Anton Bobenstetter, Trainer des TSV Buchbach, vor dem Derby am Freitag (19 Uhr) fast unisono. Davon, dass die beiden Regionalligisten deshalb verfeindet wären, sei man jedoch weit entfernt.

Dabei hatte der Hinrunden-Vergleich im Vorjahr (1:1 in Buchbach) hohe Wellen geschlagen. Von Heimstettener Seite war zu hören gewesen, „was die hier abziehen, hat mit Fußball nichts mehr zu tun“, Buchbachs Abteilungsleiter Günther Grübl sah sich gezwungen, in einer Art Gegendarstellung die Berichterstattung in Teilen der Medien anzuprangern.

Die Wogen allerdings hätten sich geglättet, betonen heute Matejka und Bobenstetter. Der 51-jährige Coach spricht gar von einem „freundschaftlichen Verhältnis zu beiden Matejkas“, also auch zu Präsident Ewald. Man schätze sich, so Bobenstetter, er sei „ein gern gesehener Gast in Heimstetten, wohl auch, weil wir in den letzten Jahren die Punkte immer abgegeben haben“.

Auch Matejka junior stellt die Gemeinsamkeiten in den Vordergrund. Beide Vereine kämen aus kleinen Ortschaften, seien „in den letzten Jahren steil nach oben geschossen“, zudem ähnle man sich „in der Mentalität, beide bevorzugen eher den kämpferischen Fußball“. Bobenstetter fügt an, dass beide, unabhängig vom Ausgang des direkten Duells, eine „sensationelle Hinrunde gespielt“ hätten und bereits jetzt eine „gigantische Punktzahl“ aufwiesen.

Der Buchbacher Erfolgstrainer freut sich auch, weil das „unsere kürzeste Anfahrt zu einem Auswärtsspiel ist, da ist Derby-Charakter garantiert“. Diese Auffassung wird auch im Kirchheimer Ortsteil vertreten, Buchbach bringe „viele Fans mit, da ist immer was los“, so Matejka. Die teils aufgeladene Atmosphäre rühre auch daher, dass einige Akteure, wie etwa Buchbachs Patrick Irmler und Heimstettens Quirin Löppert, eine enge Freundschaft pflegen.

Zudem räumt der junge Matejka schmunzelnd ein, dass „beide Präsidenten Schiedsrichter-Jäger sind“, sowohl sein Vater als auch Buchbachs Anton Maier. Nachteilig aber wirke sich diese emotionale Paarung stets auf seine Gesundheit aus, „in diesen Spielen rauche ich immer fast eine ganze Schachtel, so nervös bin ich“.

Dieser Artikel erschien auf der Amateurfußballseite des Münchner Merkur. Die Amateurfußballseite erscheint jeden Mittwoch. Autoren sind Reinhard Hübner und Matthias Horner, erreichbar unter komsport@t-online.de

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wir brauchen ein Licht am Ende des Tunnels“
Arjen Robben steht mit Mundschutz auf dem Platz, wie so viele andere auch: Der Ex-Bayernstar nimmt mit der F-Jugend des TSV Grünwald wieder das Training auf.
„Wir brauchen ein Licht am Ende des Tunnels“
VfR Garching geht mit knapper Führung ins Finale der eSports Bayernliga
Die e Sport Saison neigt sich dem Enden entgegen und noch grüßt der VfR Garching von der Spitze der Tabelle. Der VfR geht mit einer hauchdünnen Führung ins Saisonfinale. 
VfR Garching geht mit knapper Führung ins Finale der eSports Bayernliga
DFB schiebt durchsichtigem Taktieren der Ost-Vereine einen Riegel vor
Ab kommenden Wochenende wird auch in der 3. Liga wieder Fußball gespielt. Damit setzt der DFB dem Taktieren einiger vom Abstieg bedrohten Teams ein Ende. Die Saison soll …
DFB schiebt durchsichtigem Taktieren der Ost-Vereine einen Riegel vor
SpVgg Unterhaching kostet das Quarantäne-Hotel 18.000 Euro pro Woche
Pünktlich vor Re-Start der 3. Bundesliga bezieht die SpVgg Unterhaching ihr Quarantäne-Hotel in Großhartpenning. Etwa 18.000 Euro kostet die außerplanmäßige Woche mit …
SpVgg Unterhaching kostet das Quarantäne-Hotel 18.000 Euro pro Woche

Kommentare