+
SV Heimstetten II-Spielertrainer Sebastian Kneißl schoß sein Team per Elfmeter zum Sieg gegen SK Srbija. 

„Offensiv müssen wir uns noch steigern“

Trainer schießt Heimstetten II zum Sieg - Aschheimer Chancenauswertung rächt sich 

  • schließen

SV Heimstetten II feiert ,,dreckigen“ Sieg über SK Srbija, Torschütze des Tages ist Spielertrainer Sebastian Kneißl. FC Aschheim vergibt Sieg gegen FC Rot-Weiß Oberföhring. 

Vor dem Spiel beim SK Srbija habe er seiner Mannschaft in der Kabine mit auf den Weg gegeben, dass er heute auch mit einem dreckigen 1:0-Sieg zufrieden wäre, sagt Sebastian Kneißl, Spielertrainer beim SV Heimstetten II. „Und genauso ist es dann auch gekommen.“ Bezeichnenderweise fiel der einzige Treffer beim 1:0-Auswärtssieg per Elfmeter – „berechtigt“, wie Kneißl anmerkt: In der 60. Minute legte sich der Coach die Kugel selbst auf dem Kreidepunkt zurecht und versenkte sie im Tor der Münchner. Ansonsten habe sich seine Mannschaft in der Offensive oft schwer getan, räumt der SVH-Trainer ein. Hinten jedoch sei man erneut sehr sicher gestanden, „und genau das soll ja der Fokus bei uns in dieser Saison sein“, sagt Kneißl. Entscheidend zu dieser Stabilität beigetragen habe auch ein Quartett aus dem Regionalligakader aus Christoph Mömkes, Sandro Sengersdorf, Alexander Zetterer und Carl Weser. Doch bei aller Stärke in der Defensive betont Kneißl: „Offensiv müssen wir uns noch steigern.“ 

Nach drei Spielen hat der SVH nun vier Punkte auf dem Konto – genauso viele wie der FC Aschheim. Der hatte im Heimspiel gegen den FC RotWeiß Oberföhring beim Stand von 2:1 die dicke Chance zur Vorentscheidung. Doch Michael Hachtel brachte einen Elfmeter nicht im gegnerischen Tor unter – und das rächte sich. Denn nur wenige Angriffe später bekamen die Gäste ebenfalls einen Strafstoß zugesprochen und verwandelten diesen. So musste sich der FCA letztlich mit einen 2:2 begnügen, weshalb Trainer Thomas Seethaler von „zwei verlorenen Punkten“ spricht. Allerdings betont der Coach auch, dass man es mit einem „wirklich starken Gegner“ zu tun bekommen habe. Ohnehin sei er „ehrlich gesagt etwas überrascht über das hohe Niveau dieser Kreisliga“, so der Coach. Robert Söltl per Elfmeter und Maick Antonio hatten die Partie zugunsten von Aschheim gedreht, nachdem Oberföhring bereits in der zweiten Minute in Führung gegangen war. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

U19 bleibt Tabellenführer, U17 vergibt Chance auf Befreiungsschlag im Abstiegskampf
Die U19 des SV Heimstetten bleibt dank eines Auswärrtserfolgs im Spitzenspiel gegen VfR Garching Tabellenführer. Damit vergrößerten sie den Abstand auf den VfR auf fünf …
U19 bleibt Tabellenführer, U17 vergibt Chance auf Befreiungsschlag im Abstiegskampf
Heimstetten freut sich auf Testspiel zwischen TSV 1860 und Ingolstadt
In der Länderspielpause testet der  TSV 1860 gegen Zweitligist FC Ingolstadt. Die Partie wird in Heimstetten ausgetragen. SVH-Manager Matejka hofft auf zahlreiche …
Heimstetten freut sich auf Testspiel zwischen TSV 1860 und Ingolstadt
„Bei uns ist noch Luft nach oben“ - Phönix Schleißheim II unterliegt dem Tabellenführer
In der letzten Begegnung vor der Winterpause empfing der FC Phönix Schleißheim II den Tabellenführer TSV Moosach II. Trotz der Niederlage, kann die FC-Reserve auf ein …
„Bei uns ist noch Luft nach oben“ - Phönix Schleißheim II unterliegt dem Tabellenführer
Kneißls Treffer zum 3:2 reicht nicht für Punkte
Sebastian Kneißl war mit der Leistung seiner Mannschaft bei der SpVgg 1906 Haidhausen zufrieden. Der Spielertrainer ärgert sich aber über einen fragwürdigen Elferpfiff. 
Kneißls Treffer zum 3:2 reicht nicht für Punkte

Kommentare