+
SV Heimstetten II-Spielertrainer Sebastian Kneißl schoß sein Team per Elfmeter zum Sieg gegen SK Srbija. 

„Offensiv müssen wir uns noch steigern“

Trainer schießt Heimstetten II zum Sieg - Aschheimer Chancenauswertung rächt sich 

  • schließen

SV Heimstetten II feiert ,,dreckigen“ Sieg über SK Srbija, Torschütze des Tages ist Spielertrainer Sebastian Kneißl. FC Aschheim vergibt Sieg gegen FC Rot-Weiß Oberföhring. 

Vor dem Spiel beim SK Srbija habe er seiner Mannschaft in der Kabine mit auf den Weg gegeben, dass er heute auch mit einem dreckigen 1:0-Sieg zufrieden wäre, sagt Sebastian Kneißl, Spielertrainer beim SV Heimstetten II. „Und genauso ist es dann auch gekommen.“ Bezeichnenderweise fiel der einzige Treffer beim 1:0-Auswärtssieg per Elfmeter – „berechtigt“, wie Kneißl anmerkt: In der 60. Minute legte sich der Coach die Kugel selbst auf dem Kreidepunkt zurecht und versenkte sie im Tor der Münchner. Ansonsten habe sich seine Mannschaft in der Offensive oft schwer getan, räumt der SVH-Trainer ein. Hinten jedoch sei man erneut sehr sicher gestanden, „und genau das soll ja der Fokus bei uns in dieser Saison sein“, sagt Kneißl. Entscheidend zu dieser Stabilität beigetragen habe auch ein Quartett aus dem Regionalligakader aus Christoph Mömkes, Sandro Sengersdorf, Alexander Zetterer und Carl Weser. Doch bei aller Stärke in der Defensive betont Kneißl: „Offensiv müssen wir uns noch steigern.“ 

Nach drei Spielen hat der SVH nun vier Punkte auf dem Konto – genauso viele wie der FC Aschheim. Der hatte im Heimspiel gegen den FC RotWeiß Oberföhring beim Stand von 2:1 die dicke Chance zur Vorentscheidung. Doch Michael Hachtel brachte einen Elfmeter nicht im gegnerischen Tor unter – und das rächte sich. Denn nur wenige Angriffe später bekamen die Gäste ebenfalls einen Strafstoß zugesprochen und verwandelten diesen. So musste sich der FCA letztlich mit einen 2:2 begnügen, weshalb Trainer Thomas Seethaler von „zwei verlorenen Punkten“ spricht. Allerdings betont der Coach auch, dass man es mit einem „wirklich starken Gegner“ zu tun bekommen habe. Ohnehin sei er „ehrlich gesagt etwas überrascht über das hohe Niveau dieser Kreisliga“, so der Coach. Robert Söltl per Elfmeter und Maick Antonio hatten die Partie zugunsten von Aschheim gedreht, nachdem Oberföhring bereits in der zweiten Minute in Führung gegangen war. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lanz: „Ich glaube, dass wir nächstes Jahr wieder oben mitspielen“
Florian Lanz ist euer Trainer des Jahres 2018. Im Vorort-Interview spricht er über seine Pläne mit der U23 des FC Deisenhofen „mittelfristig in die Bezirksliga“ …
Lanz: „Ich glaube, dass wir nächstes Jahr wieder oben mitspielen“
Ex-Hachinger Vitalij Lux führt Kirgisistan ins Achtelfinale des Asien-Cups
Normalerweise läuft Vitalij Lux für den Regionalligisten SSV Ulm auf. Doch auch für das Nationalteam Kirgisistans ist Lux aktiv und setzt beim Asien-Cup eine deutliche …
Ex-Hachinger Vitalij Lux führt Kirgisistan ins Achtelfinale des Asien-Cups
Dominik Schmitt:„Prioritäten haben sich verschoben“
Am 29. Juli 2007 hat Dominik Schmitt erstmal das Trikot des SV Heimstetten getragen – beim 0:2 im Bayernligaspiel gegen den Würzburger FV. Seither hat der Mittelfeldmann …
Dominik Schmitt:„Prioritäten haben sich verschoben“
Von Ruhe keine Spur
Ein Urgestein geht, ein Holländer kommt, ein alter Bekannter will‘s wieder wissen, und ein Verletzter humpelt seit dem Nikolaustag auf Krücken: Die Winterpause beim SV …
Von Ruhe keine Spur

Kommentare