Gefangen: Heimstettens 3:2-Torschütze Jan Steffe (l.) scheitert hier an Ottobrunns Torhüter Michael Hans. Foto: Michalek

Erster Punkt seit Re-Start

Last-Minute-Treffer bei Acht-Tore-Spektakel vermiest Heimstetten II den Heimsieg

  • Patrik Stäbler
    vonPatrik Stäbler
    schließen

SV Heimstetten II – TSV Ottobrunn 4:4 (3:2) – Die SVH-Reserve hat den ersten Punkt seit dem Re-Start geholt, doch allzu großer Jubel wollte nach dem Heim-Remis nicht aufkommen. „Wenn du fünf Minuten vor Schluss das 4:4 fängst, dann ist das einfach bitter“, ärgert sich Paul Thomik, der das Team zusammen mit Christoph Schleger trainiert. Offensiv habe es seine Mannschaft – angeführt von einem blendend aufgelegten Christian Holzner – „toll gemacht“, lobt der Coach. Doch hinten hätten „individuelle Patzer“ zu insgesamt vier Gegentoren geführt. Das erste Mal klingelte es schon nach zwei Minuten im SVH-Gehäuse. Nach dem Ausgleich von Florian Kopp brachten Christoph Schleger, Jan Steffe und Christian Holzner die Platzherren dreimal in Führung. Doch stets hatte Ottobrunn eine Antwort in Form eines Ausgleichstreffers parat, sodass diese rasante Partie letztlich mit einem 4:4-Unentschieden endete. (ps)

Auch interessant

Kommentare