+
Das Warten auf Berkant Göktan geht weiter.

Heimstetten wartet weiter auf Knipser Göktan

SV Heimstetten – Ein Knipser, so steht es sogar im Duden, bezeichnet im Fußballjargon einen „instinktreichen Torjäger“. Oder klarer formuliert: ein Angreifer, der das Runde zuverlässig ins Eckige befördert.

Ein solcher Stürmer mit Killerinstinkt fehlt dem SV Heimstetten derzeit, nachdem sich Torschützenkönig Andreas Neumeyer im Sommer zum TSV 1860 München verabschiedet hat. „Mit einem Knipser vorne drin, hätten wir zwei Siege eingefahren – da bin ich mir sicher“, sagt Trainer Rainer Elfinger mit Blick auf die Niederlage in Seligenporten und das Remis gegen Rain.

Doch hätte, wäre, wenn – Fakt ist: Vor dem heutigen Auswärtsspiel beim FC Memmingen (19 Uhr) rangiert der SVH mit zwei Punkten auf einem Abstiegsplatz – und wartet noch immer auf den ersten Sieg. Dabei schien der am Samstag gegen Illertissen nach einer 2:0-Halbzeitführung schon in trockenen Tüchern. Doch dann stellten die Platzherren nach der Pause das Fußballspielen ein – und wurden bestraft. „Ein Dreier wäre so wichtig gewesen“, ärgerte sich Elfinger nach dem 2:2. „Wir brauchen jetzt ein Erfolgserlebnis, damit der Knoten platzt.“

Das soll nun in Memmingen gelingen, auch wenn der Coach warnt: „Das wird für uns ein ganz schwerer Gegner.“ Immerhin ist der FCM bislang ohne Niederlage und fuhr zuletzt 3:1-Siege gegen Augsburg und Rosenheim ein. „Das ist eine gut organisierte Mannschaft, die gefährlich bei Standards ist“, weiß der Trainer. Unabhängig vom Ergebnis in Memmingen bleibt das Thema Knipser in Heimstetten auf der Tagesordnung – auch weil Marco Bläser nach seiner schweren Verletzung lange ausfällt. „Wir schauen, ob wir noch einen Stürmer finden“, sagt Manager Michael Matejka. „Allerdings ist die Auswahl alles andere als groß.“

Eine gute Nachricht kommt derweil von Florian Rudy: „Ich denke, dass er in Heimstetten bleibt“, sagt Matejka über den Stürmer, der laut Absprache bis zum 31. August zu einem höherklassigen Club wechseln könnte – sofern dem 24-Jährigen ein Angebot vorliegt. Nichts Neues gibt es indes vom „Phantom“ zu berichten, wie Ex-Profi Berkant Göktan von den SVH-Fans mittlerweile scherzhaft genannt wird. „Er muss jetzt erst mal körperlich fit werden“, sagt Matejka. „Die nächsten vier bis sechs Wochen rechnen wir nicht mit ihm.“ Ebenfalls fehlen werden in Memmingen die verletzten Anton Siedlitzki und Stürmer Marcel Ebeling.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SpVgg Unterhaching gegen Eintracht Braunschweig findet doch statt - online
Das Spiel der SpVgg Unterhaching gegen Eintracht Braunschweig findet och statt. Online allerdings. Niclas Stierlin und Marcel Bär messen sich am Samstag um 14 Uhr an der …
SpVgg Unterhaching gegen Eintracht Braunschweig findet doch statt - online
Profi-Alltag im Home Office
Profi-Sportler im Home Office: Das ist alles andere als bezahlter Urlaub. Die Fußballer der SpVgg Unterhaching halten sich mit individuellen Trainingsplänen fit. Eines …
Profi-Alltag im Home Office
SpVgg Unterhaching-Profis mit neuenTrainingsplänen ausgestattet
Die Profis der SpVgg Unterhaching erhalten in der zweiten trainingsfreien Woche neue Trainingspläne, um sich in den eigenen vier Wänden fit zu halten.
SpVgg Unterhaching-Profis mit neuenTrainingsplänen ausgestattet
Corona-Krise im Fußball: So viel Geld steht bei der SpVgg Unterhaching auf dem Spiel
Corona-Krise im Fußball: Um wie viel Geld geht es für den FC Bayern wirklich? Und wie sieht es bei der SpVgg Unterhaching aus? So viel steht wirklich auf dem Spiel.
Corona-Krise im Fußball: So viel Geld steht bei der SpVgg Unterhaching auf dem Spiel

Kommentare