Heimstettens Hattrick

- Heimstetten (ml) - Sie ist um eine Episode reicher, die imposante Erfolgsgeschichte des SV Heimstetten: Mit 2:0 (0:0) entledigten sich die jungen und doch so abgezockten Wilden von Trainer Frank Schmöller auch der Aufgabe TSV Aindling und feierten dabei schon den dritten Sieg hintereinander.

Das Strickmuster ist immer das gleiche und eigentlich doch so simpel: Hinten dicht machen, die gegnerischen Spielgestalter aus dem Verkehr ziehen und vorne mit einer Engelsgeduld auf den einen Fehler warten, der eben die Spiele entscheidet in der höchsten bayerischen Spielklasse.

"Wir können wirklich sehr zufrieden mit unserem Saisonstart sein", meint Coach Schmöller. Seine Elf hat seit den sieben Gegentreffern in den ersten zwei Spielen nun schon zum dritten Mal zu Null gespielt, "und das ist für einen Aufsteiger wirklich ein sensationeller Wert". Und dass er mit Carlo Stöttner und Thomas Eckmüller zwei Stürmer mit Jokerqualitäten zur Verfügung hat, macht ihm die Arbeit natürlich noch etwas leichter.

Eckmüller war es diesmal, der nicht einmal 60 Sekunden nach seiner Einwechslung eben diese eine Unsicherheit der Aindlinger ausnutzte: Er zog aus knapp 18 Metern ab. Der Ball sprang erst an den linken, dann an den rechten Innenpfosten und von dort genau vor die Füße von Stefan Hock, der aus kurzer Distanz abstaubte und nun endlich sein erstes Saisontor erzielt hat (62.).

Dass die Führung selbst zu diesem Zeitpunkt nach der Pause gerechtfertigt war, als die Platzherren etwas den Faden verloren hatten, ist unbestritten: Bis auf einen gefährlichen Torschuss von Bajram Nebihi Mitte des ersten Durchgangs erstickten die Aindlinger Offensivbemühungen in der Heimstettener Deckung. Einzig Keeper Thomas Geisler hatten es die Gäste zu verdanken, dass zur Pause noch die Null stand: Er klärte in höchster Not gegen Hock, der nach einem von Stöttner verlängerten Freistoß zwei Aindlinger vernaschte und frei vor dem TSV-Gehäuse aufkreuzte.

Stichwort Jokerqualitäten: Der eingewechselte Christian Seizer holte in der Nachspielzeit im Duell mit Rainer Storhas den Elfmeter zum 2:0 heraus, den Michael Schien verwandelte. So einfach ist Bayernliga-Fußball.

SV Heimstetten - TSV Aindling 2:0 (0:0).

SVH: Eberherr - Potenza, Koloseike, Rappl - Haas, Schien, Ak, Jörg - Eichler (69. Gossler) - Hock (80. Seizer), Stöttner (61. Eckmüller).

Tore: 1:0 Hock (62.), 2:0 Schien (90.; Foulelfmeter).

Schiedsrichter: Rainer Pongratz (TSV Regen).

Zuschauer: 350.

Auch interessant

Kommentare