Ismaninger Torschusspanik

- Ismaning - Sie nimmt fast schon tragikomische Züge an, diese Pannenserie beim Bayernligisten FC Ismaning: Da haben die Himsl-Schützlinge gegen den ohnehin zur Destruktivität neigenden FC Memmingen endlich einmal das Kunststück fertig gebracht, nicht einem Rückstand hinterherzulaufen, und dann das: Marcel Richter versagten die Nerven vom Elfmeterpunkt, und die am Ende völlig entkräfteten Unterallgäuer schafften vier Minuten vor dem Schlusspfiff in Unterzahl noch den glücklichen Ausgleich zum 1:1 (1:0).

"Normalerweise müssen wir die Memminger mit drei oder vier Toren in den Bus setzen", hadert Chefcoach Mario Himsl mit dem Schicksal. Er hatte wirklich nichts unversucht gelassen, seinen FCI aus der Krise zu katapultieren: Er hat Markus Rottmaier zwischen die Pfosten gestellt, weil er mit Markus Kick "zuletzt nicht so ganz zufrieden" gewesen ist.

Klubchef Helmut Horst "einfach nur ratlos"

Er hatte auf Viererkette umgestellt, nachdem sich am Freitagabend auch noch Oliver Rösgen mit Außenbandriss und Verdacht auf Syndesmosebandriss abgemeldet hatte. Das Ergebnis: Ismaning steckt bis zum Hals im Abstiegskampf, Himsl ist "tief enttäuscht" und Klubchef Helmut Horst "im Moment einfach nur ratlos".

Diese Ratlosigkeit hat vor allem zwei Gründe: Erstens haben die bis in die Haarspitzen verunsicherten Ismaninger bis zur 42. Minute eine Vorstellung abgeliefert, die beinahe mit einem Verbrechen an der Fußballästhetik gleichzusetzen ist. Zweitens haben sie es nicht nach Erwin Okraffkas erstem Saisontreffer drei Minuten vor der Pause und nicht einmal nach der Ampelkarte für den übermotivierten Daniel Böck (71.) geschafft, ihre chronische Torschusspanik inklusive Heimkomplex abzulegen.

Zylfi Berisha verzweifelte am alles überragenden Keeper Karl Kögel (74.), genauso wie Richter bei besagtem Foulelfmeter (76.). "Ich hätte das Ding nur machen müssen, dann hätten wir gewonnen", seufzte der Unglücksrabe und bilanzierte: "Wir haben wirklich alles im Griff und dann kriegen wir hinten natürlich wieder eines dieser Traumtore." Schön anzusehen war er, der Drehschuss von Ejnar Kahric. Dass dabei gleich drei Ismaninger Verteidiger Spalier standen, als sich der Sohn von FCM-Trainer Esad Kahric das Leder aus der Luft pflückte, sollte allerdings nicht verschwiegen werden.

FC Ismaning - FC Memmingen 1:1 (1:0).

FCI: Rottmaier - Lanzinger, Öller, Leidenberger, Maison - Häfele, Jalsevec, Bachinger, Schinner (50. Berisha) - Richter, Okraffka (61. Schmid).

Tore: 1:0 Okraffka (42.), 1:1 Ejnar Kahric (86.).

Gelb-rot: Böck (71.; wiederholtes Foulspiel).

Schiedsrichter: Michael Völk (Kronach).

Zuschauer: 300.

Auch interessant

Kommentare