Pullachs Torwart Sandro Volz musste im Heimspiel gegen Unterföhring gleich drei Mal hinter sich greifen.
+
Pullachs Torwart Sandro Volz musste im Heimspiel gegen Unterföhring gleich drei Mal hinter sich greifen.

SVP kassiert im zwölften Spiel die erste Niederlage

SV Pullach - Jetzt ist es also passiert: Mit dem 1:3 (0:1) gegen den FC Unterföhring kassierte Neuling SV Pullach im zwölften Bayernliga-Spiel der Vereinsgeschichte die erste Niederlage.

Gleich auf sechs Positionen hatte Pullachs Trainer Carsten Teschke die Anfangsformation der Vorwoche umgestellt. Nur zwei Wechsel waren dabei wirklich vorherzusehen: Stammkeeper Sandro Volz kehrte für Cerruti Nsuka-Zola zwischen die Pfosten zurück, der angeschlagene Kapitän Richard Heckel wurde durch Christoph Dinkelbach ersetzt. Ein weiterer Tausch ergab sich kurzfristig: Steffen Purschke hatte sich beim Aufwärmen verletzt, für ihn lief Maik Stach auf. Freiwillig verzichtete der Coach hingegen auf Orhan Akkurt, Andreas Roth und Peter Beierkuhnlein. Stattdessen durften Jan Bergerhoff, Gianluca Simari und Volkan Cukur anfangen.

Der neu zusammengestellten Elf wollte nach vorne bis zur Pause kaum etwas gelingen. Und hinten wurden die anfangs zurückhaltenden Unterföhringer regelrecht zu Angriffsaktionen eingeladen. So sah die gesamte SVP-Abwehr zu, als Leo Cucic auf Volz zulief, der mit einer schier unglaublichen Reaktion den Rückstand verhinderte (23.). Auch das 0:1 begünstigte die Raben-Defensive: Nach einigen schlampigen Querpässen in der eigentlich völlig unbedrängten Abwehr verlor schließlich Niklas Mooshofer den Ball, Pascal Putta zog aus der Distanz sofort ab und überwand den weit vor seinem Gehäuse stehenden Volz (25.). Danach hätte der FCU durchaus noch einen zweiten Treffer draufsetzen können.

Teschke reagierte zur Pause, brachte Roth und Akkurt für Bergerhoff und Cukur. Doch erst einmal folgte der nächste Aussetzer der Raben: Dinkelbach spielte einen Freistoß an der Mittellinie direkt zum Gegner, den folgenden Konter nutzte Robert Zeus zum 0:2 (47.). „Die Geschenke bei den beiden Toren waren bezeichnend für unseren schwachen Auftritt“, meinte Teschke, der danach immerhin verstärkte Bemühungen seiner Elf sah. Sebastian Schuffs Schuss nach dem ersten schönen SVP-Angriff wurde abgeblockt (60.), Simari traf den Pfosten (65.), FCU-Keeper Vedars Pedersen lenkte einen verirrten Ball an die Latte (67.). Schließlich köpfte Christoph Meißner einen Simari-Freistoß zum 1:2 ein (70.). Doch der Linksverteidiger konnte sich über sein fünftes Saisontor nicht freuen, vielmehr rätselte er über die klägliche erste Halbzeit: „Das war gar nichts. Da waren elf Totalausfälle in der Mannschaft.“

Pullach drängte nach dem Anschluss zwar weiter auf den Ausgleich, doch gefährlicher blieben die Gäste, für die in der Nachspielzeit Michael Kain ins leere Tor traf. Volz war bei der vorausgegangenen SVP-Ecke mit nach vorne geeilt. „Das war ein Gegner, der mit einem normalen Spiel und etwas mehr Elan schlagbar gewesen wäre. Aber die Niederlage ist völlig verdient“, gab Teschke offen zu. „Im Moment fehlt uns die Frische. Wir haben zu viele einfache Ballverluste.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare