+
Raus aus dem Tief: Ismaning (Taiki Fujita; links) braucht nach dem 1:5-Desaster in Nördlingen dringend einen Erfolg.  

FCI will Pleite in Nördlingen vergessen

Live-Ticker: Keller-Kracher zwischen Ismaning und Holzkirchen

  • schließen

Auf ein hoch emotionales Spiel dürfen sich die Zuschauer der Partie FC Ismaning gegen TuS Holzkirchen freuen. Für die Kellerkinder ein wegweisendes Spiel.

Ismaning – Mit der Übernahme als Trainer des FC Ismaning hat Mijo Stijepic schon gewusst, dass nicht mit einmal Handauflegen alles gut wird. Er hat allerdings auch nicht damit gerechnet, dass auf den ersten Saisonsieg gleich ein neuer Tiefpunkt kommen würde mit dem 1:5-Desaster in Nördlingen. Diesen Samstag beim Keller-Kracher des Vorletzten FC Ismaning gegen den Stockletzten TuS Holzkirchen (Samstag, 14 Uhr, Stadion) wird der FCI den Auftritt der Vorwoche als Rucksack mit auf den Platz nehmen.

„Ich bin keiner, der so schnell die Nerven verliert“, sagt der besonnene Mijo Stijepic. In der Trainingswoche war er mit den Leistungen zufrieden und versuchte, den bösen Rückfall von Nördlingen aus den Köpfen zu bekommen. Stijepic erklärt sich die böse Pleite dadurch, „dass wieder jeder für sich Gas gegeben hat“. Seine Aussage an die Kicker ist die, dass „wir nur als Mannschaft funktionieren können“. Vor dem richtungweisenden Spiel gegen Holzkirchen sagt der neue Trainer deutlich, dass die zweite Halbzeit vom 3:1-Sieg über Vilzing der Maßstab sein müsse.

Die Ismaninger haben mit ihren sechs Punkten aus elf Spielen sogar noch einen nennenswerten Vorsprung auf Holzkirchen, das nur zwei magere Remis bislang zu Stande brachte. Bei den Kickern aus dem Oberland sind die ehemaligen Unterföhringer Attila Arkadas, Tayfun Arkadas und Artur Kubica Stammkräfte in einem dauerkriselnden Ensemble. Die Folge war diese Woche die Trennung von Trainer Sebastian Pummer, dem Bruder des einstigen Unterföhringer Meistertrainers. Jugendleiter Stefan Schubert hat das Team übergangsweise übernommen und das macht für Stijepic die Einschätzung noch schwieriger, mit welchen Konzepten Holzkirchen in das kleine Endspiel gehen wird. „Wir schauen einfach nur auf uns“, sagt der Ismaninger Trainer, dem fast der ganze Kader zur Verfügung steht. Er kündigt nach Nördlingen personelle Änderungen an, behält die bis zum Spiel aber noch für sich.

Voraussichtliche Aufstellung: Fritz – Kubina, Neuber, Hofmann, Siedlitzki – Killer, Vatany – Siebald, Fischer, Volland (Ighagbon) – Hauk.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lanz: „Ich glaube, dass wir nächstes Jahr wieder oben mitspielen“
Florian Lanz ist euer Trainer des Jahres 2018. Im Vorort-Interview spricht er über seine Pläne mit der U23 des FC Deisenhofen „mittelfristig in die Bezirksliga“ …
Lanz: „Ich glaube, dass wir nächstes Jahr wieder oben mitspielen“
Ex-Hachinger Vitalij Lux führt Kirgisistan ins Achtelfinale des Asien-Cups
Normalerweise läuft Vitalij Lux für den Regionalligisten SSV Ulm auf. Doch auch für das Nationalteam Kirgisistans ist Lux aktiv und setzt beim Asien-Cup eine deutliche …
Ex-Hachinger Vitalij Lux führt Kirgisistan ins Achtelfinale des Asien-Cups
Dominik Schmitt:„Prioritäten haben sich verschoben“
Am 29. Juli 2007 hat Dominik Schmitt erstmal das Trikot des SV Heimstetten getragen – beim 0:2 im Bayernligaspiel gegen den Würzburger FV. Seither hat der Mittelfeldmann …
Dominik Schmitt:„Prioritäten haben sich verschoben“
Von Ruhe keine Spur
Ein Urgestein geht, ein Holländer kommt, ein alter Bekannter will‘s wieder wissen, und ein Verletzter humpelt seit dem Nikolaustag auf Krücken: Die Winterpause beim SV …
Von Ruhe keine Spur

Kommentare