Co-Trainer und Stürmer Fabian Löns
+
Co-Trainer und Stürmer Fabian Löns

Der stürmende Co-Trainer hadert mit der aktuellen Situation beim Kirchheimer SC

Fabian Löns: „Den zweiten muss ich reinmachen“

  • vonGuido Verstegen
    schließen

Seinen letzten Treffer für den Kirchheimer SC erzielte Fabian Löns in der Hinrunde beim TuS Holzkirchen. Am Samstag hätte der stürmende Co-Trainer seine Torflaute genau gegen diese beenden können.

3 Fragen an Fabian Löns (30)

Herr Löns, es ist reine Theorie – aber hätten Sie der Mannschaft nicht einen ruhigen Nachmittag und drei wichtige Punkte bescheren können, wenn Sie Ihre hundertprozentigen Gelegenheiten in der 11. und 69. Minute genutzt hätten?

Mag sein. In der ersten Szene bin ich in der Drehung nicht mehr richtig hinter den Ball gekommen – das sah von draußen sicher leichter aus, als es tatsächlich war. Den zweiten Ball muss ich auf jeden Fall reinmachen, da habe ich richtig viel Zeit, um mir den zurechtzulegen und vergebe dann aus drei Metern kläglich.

Sie sind beim KSC einer der möglichen Elfmeterschützen. Haben Sie Ricardo Jacobi diesmal den Vortritt gelassen, weil Sie sich nach Ihren vergebenen Torchancen nicht sicher fühlten?

Nein. Zum einen habe ich meinen letzten Elfmeter in Landshut verschossen (14. September 2019, 2:1 für Kirchheim, d. Red.), zum anderen entscheiden wir das auf dem Platz oft ganz spontan. Und Ricardo hat den Job ja dann auch super erledigt.

Wie beurteilen Sie die Bedeutung der 1:2-Niederlage mit Blick auf die restliche Saison und die im Kampf um den Klassenerhalt noch fehlenden Punkte?

Solche Spiele haben wir in der Hinrunde auch mal gewonnen, in Holzkirchen zum Beispiel haben wir aus einem 1:3 noch ein 4:3 gemacht. Jetzt ist es eben mal andersherum. Und ich hatte nach unserem Ausgleich zum 1:1 ein richtig gutes Gefühl, hab‘ gedacht, wir können das Ding noch gewinnen. Uns allen ist aber bewusst, dass wir kein Spiel locker nach Hause schaukeln können, dass das immer enge Kisten werden. Wir haben noch einen langen Weg vor uns.

Das Gespräch führte Guido Verstegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare