1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis München

Kirchheimer SC gegen Spitzenreiter Erlbach: „Für uns ein Bonusspiel“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Auch wenn sich aktuell ein positiver Trend abzeichnet: Der abstiegsgefährdete Fußball-Landesligist Kirchheimer SC geht als krasser Außenseiter in die Partie beim souveränen Spitzenreiter SV Erlbach.

Kirchheim – Steven Toys ganz persönliche Statistik kann sich sehen lassen: Vier Punkte und null Gegentore (0:0 in der Hinrunde, 2:0 im Oktober 2019) stehen für den Spielertrainer des Kirchheimer SC im direkten Vergleich mit dem SV Erlbach zu Buche. „Das kann sich doch sehen lassen“, sagt der 33-Jährige und grinst – und wird gleich wieder ernst: „Gegen die beste Mannschaft der Liga ist das ein Bonusspiel für uns.“

Vor dem Duell an diesem Sonntag (15 Uhr) stehen die Erlbacher mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. „Es ist fast schon ein kleines Märchen, wenn man die Herbstrunde Revue passieren lässt: Anfang der Saison waren die Verantwortlichen nicht sicher, was in der Truppe steckt. Zu groß war der Umbruch, zu klein der Kader“, schreibt Manfred Grabmeier für die Vorstandschaft des Klubs im Stadionheft. In den letzten 13 Spielen ging der Liga-Primus stets als Sieger vom Platz, zuhause gab die Elf erst einen Punkt ab.

Der Kirchheimer SC schaffte mit dem 4:1 gegen den TSV Kastl den Sprung auf Relegationsplatz 16. Dass Fedja Huskic (knapp 50 Einsatzminuten in vier Partien) und Benjamin Murga (knapp fünf Minuten beim Debüt) das Spiel mit ihren Toren entschieden, freute Steven Toy besonders: „Fedja ist immer der erste im Ballkammerl, er hat es einfach verdient, und Benjamin kämpfte schon so lange mit seiner Knieverletzung.“

Angreifer Murga hatte zuletzt vor allem individuell trainiert, in der Vorwoche zog er zum ersten Mal das komplette Programm mit seinen Teamkollegen durch, am vergangenen Samstag erzielte er seine beiden Jokertore. „Das ist natürlich ein Traum“, sagte der 28-Jährige, der den Augenblick genießt, aber weiter den Anschluss sucht: „Ich brauche definitiv noch eine Weile, bis ich richtig fit bin.“

Korbinian Vollmann, Peter Schmöller und Thomas Branco De Brito kehren am Sonntag in den KSC-Kader zurück, Maximilian Baitz meldete sich in den lang geplanten Urlaub ab. (GUIDO VERSTEGEN)

Voraussichtliche Aufstellung: Babic – Branco De Brito, Kaltenhauser, Jacobi, Ecker – Zielke, Wilms, Zabolotnyi, Pfeiffer – Vollmann (Özdemir) – Schmöller (Geier)

Auch interessant

Kommentare