Klatsche für Aufstiegsaspirant

- SVH schlägt Burghausen/Amateure beim höchsten Saisonsieg 4:0

Heimstetten - "Stärker wie die Stier" spielt der SV Heimstetten in dieser Saison. Das war den Fans schon vor dem Spitzenspiel der Landesliga Süd gegen die Amateure des SV Wacker Burghausen klar. Der sechs Meter lange Banner mit dieser Aufschrift präsentiert nur zu gut die Euphorie, die in der stetig anwachsenden Fangemeinde des SVH herrscht. Dass dieser den selbst ernannten Aufstiegsaspiranten aber spielend leicht mit einer deftigen 4:0 (3:0)-Klatsche nach Hause schickt, hat wohl niemand erwartet, auch nicht Abteilungsleiter Thomas Langer: "Wenn mir das einer vorher gesagt hätte, hätte ich an seiner Zurechnungsfähigkeit gezweifelt."

Noch vor zwei Wochen in Wolfratshausen (1:3) waren die Heimstettner an ihrer eigenen Nervosität gescheitert, gegen Burghausen war davon nichts mehr zu sehen. Die von Trainer Frank Schmöller sehr offensiv eingestellte Mannschaft - mit Stefan Hock, Michael Nissl und Christian Gossler standen drei Stürmer in der Startelf - strotzte diesmal nur so vor Selbstvertrauen und ließ Burghausen nicht den Hauch einer Siegchance. Zunächst köpfte der überragende Hock nach einer Freistoßflanke von Nissl aus kurzer Distanz das 1:0 (18.), bevor zwei fatale Fehler von SVW-Keeper Stefan Niedermayer schon vor der Halbzeit die Niederlage des Tabellenzweiten besiegelten.

Nur vier Minuten nach dem Führungstreffer ließ er sich außerhalb des Strafraums auf einen unnötigen Zweikampf mit Nissl ein. Dieser war einen Tick schneller und trug den Ball über die Linie (22.). Beinahe die gleiche Szene führte auch zum vorentscheidenden 3:0: Nach einem weiten Pass von Thomas Wolf gewann Hock auf Höhe des Sechzehners ein Kopfballduell gegen den glücklosen Niedermayer. Nissl ließ sich diese Chance nicht nehmen und staubte ins leere Gehäuse der Burghausener ab (37.).

Den Schlusspunkt setzte schließlich der erst zwei Minuten zuvor eingewechselte Florian Daiberl, der eine flache Hereingabe von Hock mustergültig im Kasten des SVW versenkte (79.). Dabei dürfen sich die Burghausener noch beim SVH bedanken, die Niederlage hätte durchaus höher ausfallen können. Gossler (74.) und Hock (80.) vergaben weitere gute Möglichkeiten, zu diesem Zeitpunkt hatte der SVW schon längst aufgesteckt.

Nach dem höchsten Saisonsieg des SV Heimstetten hat sich auch Schmöller von den Gedanken an den Abstieg endgültig verabschiedet: "Uns glaubt eh bald keiner mehr, wenn wir sagen, dass wir noch Punkte gegen den Abstieg sammeln. Wir werden jetzt alles daran legen, lange oben dabeizubleiben", sagte ein bestens gelaunter SVH-Trainer. "Großes Kompliment an die Mannschaft, ich bin extrem stolz auf meine Jungs."

Michael Leitner SV Heimstetten: Bartulovic, Kindermann, Potenza, Rappl, Riegger, Schien (82. Greza), Wolf, Kelletshofer, Gossler (85. Jozic), Hock, Nissl (77. Daiberl). Tore: 1:0 Hock (18.), 2:0 Nissl (22.), 3:0 Nissl (37.), 4:0 Daiberl (79.). Schiedsrichter: Dominik Mackevicius (SRG Augsburg). Zuschauer: 160.

Auch interessant

Kommentare