Bis hier und nicht weiter: Unterföhrings Kapitän Andreas Brandstetter (rot) stoppt Pullachs Tim Sulmer. Foto: Robert Brouczek

Schlottner und Benede treffen

FCU knackt auch Spitzenreiter Pullach

  • schließen

FC Unterföhring - Jetzt beginnt der Meisterschaftskampf in der Bayernliga richtig. Auch im fünften Pflichtspiel des Jahres gab es einen Sieg mit einem Tor Unterschied, diesmal aber beim Spitzenreiter SV Pullach. Der liegt nur noch einen Punkt vor den Bald-Aufsteigern aus dem Münchner Norden.

Der in den vergangenen Wochen auf die Aufholjagd nach Rückständen spezialisierte FC Unterföhring, tütete den Sieg diesmal von vorne ein. Unterföhring stand defensiv sehr diszipliniert und ließ in einem temporeichen Spitzenspiel so gut wie keine Torszenen zu. Es war ein Auftritt im Stil einer Spitzenmannschaft. Der FCU investierte aber auch viel in die Partie, lief weite Wege, um alle Löcher im defensiven Verbund zu stopfen und so geschickt die Räume eng zu machen.</p><p>Im entscheidenden Moment reicht dem FCU bei einem der beeindruckendsten Läufe der Klubhistorie auch eine Kleinigkeit, um die Weiche auf Sieg zu stellen. Nach einer halben Stunde schlug Arijanit Kelmendi einen weiten Ball nach vorne und fand den marschierenden Außenverteidiger Uwe Schlottner. Auf dem fremden Metier des Mittelstürmers köpfte er den Ball souverän über den herauskommenden Torwart Michael Hofmann.</p><p>Nach dem Seitenwechsel waren die Pullacher in einem ausgeglichenen Spiel bemüht, aber für das große Feuerwerk der Torchancen war Unterföhring einfach zu clever und zu stabil. Wie in der ersten Halbzeit reichte eine halbe Möglichkeit, um den zweiten Treffer nachzulegen. Tayfun Arkadas hatte den Ball in die Mitte geflankt und der den Ball nicht verloren gebende Andreas Faber erzwang, dass Alexander Benede Aquayo in höchster Bedrängnis den Ball an seinem Torwart vorbei spitzelte. Der Anschlusstreffer in der dritten Nachspielminute hielt dann die Unterföhringer Statistik der knappen Siege aufrecht, kam für eine neue Spannung aber zu spät.</p><p>Unterföhrings Trainer Andreas Pummer, sprach von einem verdienten Sieg, aber nicht mehr: „Es ist für uns noch gar nichts entschieden.“ Angesichts der weiter an Boden verlierenden Konkurrenz im Rennen um den direkten Aufstiegsplatz scheint der FC Pipinsried wieder erster Verfolger zu sein. Die Dachauer Kicker haben elf Punkte Rückstand und können mit zwei Siegen in Nachholspielen auf fünf Zähler herankommen. Dachau 65 und Schwabmünchen sind zehn Punkte hinter dem FCU mit je einem Spiel weniger schon mindestens sieben Punkte zurück.</p> SV Pullach – FC Unterföhring 1:2 SV Pullach: Hofmann, Mooshofer (59. Schuster), Hutterer, Benede, Häfele, Beierkuhnlein, Roth, Bauer, Dinkelbach, Penic (46. Sulmer), Leugner - Trainer: SchmöllerFC Unterföhring: Fritz, Schlottner, Brandstetter, Kelmendi, Putta, Kain (65. Hofmann), Kubica (81. Krabler), Faber, Büchel, Arkadas (76. Torah), Arkadas - Trainer: PummerSchiedsrichter: Wernz (Langerringen) - Zuschauer: 200Tore: 0:1 Schlottner (31.), 0:2 Benede (77. Eigentor), 1:2 Bauer (90.+4)

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hannes Sigurdsson über Michael Bachhuber: „Kann ein ganz Großer werden“
Hannes Sigurdsson hatte von Anfang an einen Plan. Er wusste, wie diese Mannschaft spielen muss, damit sie endlich nach oben kommt. In die Bayernliga. 
Hannes Sigurdsson über Michael Bachhuber: „Kann ein ganz Großer werden“
Frauen des FC Aschheim/FC Ismaning mit unerwartetem Auftaktsieg
Die Spielgemeinschaft FC Aschheim/FC Ismaning hat bei ihrem ersten Saisonspiel in der A-Klasse 1 unerwartet einen 3:1 (2:1)-Erfolg bei der DJK Fasangarten erzielt.
Frauen des FC Aschheim/FC Ismaning mit unerwartetem Auftaktsieg
SV Heimstetten muss gegen Türkgücü-Bezwinger VfB Eichstätt ran 
Wenn der VfB Eichstätt zum SV Heimstetten reist, wird es manchem der Regionalliga-Kicker vorkommen wie ein Déjà-vu.
SV Heimstetten muss gegen Türkgücü-Bezwinger VfB Eichstätt ran 
Stroh-Engel nach Doppelpack: „Hoffe, dass bald noch mehrere dazukommen“
Zum Abschluss des achten Spieltags kletterte die SpVgg Unterhaching mit einem 2:1 (1:0)-Heimsieg gegen den Chemnitzer FC auf den Relegationsrang drei.
Stroh-Engel nach Doppelpack: „Hoffe, dass bald noch mehrere dazukommen“

Kommentare