Last-Minute-Tore lassen die SpVgg weiter abstürzen

- Unnötige 1:2-Pleite beim VfL Osnabrück

Osnabrück/Unterhaching - Sollte sich die weite Reise tatsächlich gelohnt haben für die etwa 80 Fans der SpVgg Unterhaching? Zu Beginn des Zweitligaspiels beim VfL Osnabrück schien es jedenfalls so, denn schon nach zehn Minuten bejubelte das rot-blau gekleidete Grüppchen überschwänglich den Hachinger Führungstreffer durch einen Kopfball von Jan Seifert. Viel mehr zu beklatschen hatten die Getreuen freilich nicht mehr, nach 90 Minuten bebte das Stadion an der Bremer Brücke nämlich unter den Gesängen der 10 000 einheimischen Fußballfreunde: Mit 2:1 (1:1) behielt Osnabrück die Oberhand, feierte so seinen ersten Heimsieg - und die SpVgg gerät währenddessen in Gefahr, in einen Negativ-Sog zu geraten.

Ziemlich genau zwei Monate liegt der letzte Sieg - ein 1:0 gegen Arminia Bielefeld - zurück, die Generalprobe für das DFB-Pokalspiel am Mittwoch gegen den Hamburger SV ging heftig daneben. Zwei "Last-Minute-Tore" jeweils kurz vor Ende der beiden Hälften brachen der SpVgg das Genick: Kurz vor der Halbzeitpause bekamen die Hachinger den Ball nicht aus ihrem Strafraum heraus, so dass plötzlich Dzaka frei vor dem Tor stand und den Ball per Außenrist an Torwart Heerwagen vorbei spitzelte (43.). Ähnlich die Situation kurz vor dem Abpfiff, als der Ball über die rechte Seite in den Hachinger Strafraum gelangte und der eingewechselte Schüssler für die Entscheidung sorgte.

"Nach dem 1:0 haben wir leider den Faden verloren. Der Ausgleich fiel zu einem sehr bitteren Zeitpunkt", analysierte SpVgg-Trainer Wolfgang Frank. Immerhin bescheinigte er seiner Mannschaft, nach dem Seitenwechsel "passabel gespielt" zu haben.

Das konnte man auch anders sehen. Kämpferisch wirkte Osnabrück überlegen, spielerisch probierte es Haching mit langen Bällen, die aber meist im Nirgendwo landeten. Zwei Schüsse von Copado ans Außennetz - das war`s. Ganz zu schweigen von der mangelnden Cleverness, wenigstens einen Punkt zu retten. Pech zudem für da Costa: Der Brasilianer musste mit einer Verletzung auf einer Trage aus dem Stadion gebracht werden.

Martin BeckerGTEXT=VfL Osnabrück: Ochs - Berberovic, Langeneke, Gledson, Tredup - Enochs (59. Bozic), Spork - Micevski (59. Schüssler), Dzaka - Schied, Claaßen (78. Vier)

SpVgg Unterhaching: Heerwagen Note 3 - Loose 3, Strehmel 4, Seifert 3, Aygün 4 - Janic 3, Omodiagbe 3, Sukalo 4, Barut 4 (59. Zimmermann 4) - Copado 4, da Costa 3 (61. Okpala 5/ 88. Grassow -)

Tore: 0:1 Seifert (10.), 1:1 Dzaka (43.), 2:1 Schüssler (89.)

Schiedsrichter: Jansen (Essen)

Zuschauer: 10 000

Auch interessant

Kommentare