Daniel Leugner traf doppelt. Foto: Bro

Während die Konkurrenz patzt, gibt sich der SV Pullach keine Blöße

Leugner mit Doppelpack: Perfektes Wochenende für Pullach

  • schließen

Pullach – Schon vor gestrigen Gastspiel beim TSV 1865 Dachau war klar: Das könnte der Spieltag des SV Pullach werden. Denn die drei Konkurrenten an der Spitze der Bayernliga Süd hatten sich tags zuvor durchweg mit einem Zähler bescheiden müssen.

„Klar haben wir das thematisiert, dass das für uns ein richtungsweisendes Spiel wird“, erzählte SVP-Coach Frank Schmöller. „Wichtig ist aber, dass wir auf uns schauen. Es hilft uns ja nichts, wenn die anderen Unentschieden spielen und wir dann nicht gewinnen.“ Doch mit einem 4:2 (0:0)-Sieg nutzten die Raben die Chance, nach Punkten zu Tabellenführer SV Heimstetten aufzuschließen und den Vorsprung zur DJK Vilzing auf fünf, zum TSV Rain auf sechs Zähler zu vergrößern. Und Schmöller zeigte sich mit dem Auftritt seiner Elf gegen einen Kontrahenten mit hohen spielerischen Qualitäten zufrieden: „Meine Mannschaft hat das gut gemacht. In der ersten Halbzeit war es ein gutes Spiel von beiden Seiten, mit ein paar Halbchancen, sehr diszipliniert.

Man hat schon geahnt: Wer den ersten groben Fehler macht, für den wird es schwer.“ Dieser Schnitzer unterlief den Dachauern gleich nach dem Wechsel: Nach deren Ballverlust im Mittelfeld schaltete der SVP schnell um, Lukas Dotzler setzte sich durch und legte mit viel Übersicht quer auf Daniel Leugner, der nur noch einschieben musste (47.). Den zweiten Patzer lieferten die Hausherren gleich im Anschluss an den Anstoß nach: Wieder Ballverlust, wieder bediente Dotzler Leugner, und es hieß 0:2 (48.).

„Stark mit welcher Ruhe Daniel das macht“, lobte Schmöller den Schützen, aber vor allem auch den Vorlagengeber, normalerweise selbst Vollstrecker: „Lukas hat heute zwar kein Tor gemacht, aber richtig stark gespielt, viel besser als in den vergangenen Wochen. Er hat die Bälle hervorragend behauptet und abgelegt.“ Die schnelle Führung nach dem Wechsel war für Schmöller zwar die entscheidende Basis für den Sieg, sicher durfte er aber noch nicht sein, denn nur eine weitere Minute später nutzte Christian Doll eine Fehlerkette der SVP-Abwehr zum Anschlusstreffer (49.).

Doch Alexander Jobst mit einem Kopfball nach einer Ecke (72.) und der starke Andreas Roth, der nach einem 30-Meter- Freistoß von Christoph Dinkelbach und kurzer Abwehr des Torwarts abstaubte (78.), machten einen Strich unter den Sieg. Qendrim Beqiris Foulelfmeter (86.) zum 2:4-Endstand blieb eine Randnotiz an diesem perfekten Pullacher Fußball-Wochenende.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehn für Acht: Haching ködert Fans mit Ticket-Angebot
Mit dem Auswärtsspiel beim VfL Osnabrück hat die SpVgg Unterhaching eine sehr erfolgreiche Hinrunde abgeschlossen. In der Rückrunde haben die Rot-Blauen noch zehn …
Zehn für Acht: Haching ködert Fans mit Ticket-Angebot
Orestis Kiomourtzoglou: Toptalent mit Treuebonus
Orestis Kiomourtzoglou liegen attraktive Offerten vor – doch das Juwel, das seit der F-Jugend bei Haching spielt, will bei der SpVgg reifen.
Orestis Kiomourtzoglou: Toptalent mit Treuebonus
Hachinger Adventsfeier mit 250 Spielern
Gemeinsam feierten über 250 Spieler der SpVgg Unterhaching mit Eltern, Trainern sowie Präsident Manfred Schwabl und Vizepräsident Peter Wagstyl den Jahresabschluss der …
Hachinger Adventsfeier mit 250 Spielern
Hachings Frusterlebnis im Osnabrücker Schlamm
Osnabrück bleibt weiter ein schlechtes Pflaster für die SpVgg Unterhaching. Den letzten Punkt an der Bremer Brücke entführte man vor 25 Jahren, damals mit einem 1:1 in …
Hachings Frusterlebnis im Osnabrücker Schlamm

Kommentare