Stolze Hachinger: (v.l.) Schatzmeister Robert Perchtold, Ehren-Jugendleiter Klaus Tobis, Präsident Manfred Schwabl, Ehren-Präsident Engelbert Kupka und Vize-Präsident Peter Wagstyl. Foto: rmf

Lichtblicke am dunklen Horizont

Unterhaching - Bei der Mitgliederversammlung der SpVgg Unterhaching standen diesmal die Bilanzen im Vordergrund. Es gab Positives zu verkünden.

Von Robert M. Frank

„Hier bewegt sich was. Das neue Sponsorenkonzept der SpVgg Unterhaching“ prangte auf den aufgehängten Plakaten im VIP-Haus der SpVgg Unterhaching. Dort fand im Unterhachinger Sportpark am Donnerstagabend die Mitgliederversammlung der Hachinger statt. Zum Sponsorenkonzept bekam man bei der Mitgliederversammlung zwar weniger zu hören.

Bewegt hat sich bei der SpVgg in den letzten Monaten aber vor allem eines: der Kontostand. Wie Schatzmeister Robert Perchtold mitteilte, ist der Verlust der Rot-Blauen rückläufig. Von 836.00 Euro zum Ende der Vorsaison prognostiziert die SpVgg für das laufende Geschäftsjahr 2012/2013 eine reduzierte Unterdeckung von rund

200 000 Euro. In dieser Spielzeit wurde der Lizenzspieler-Etat noch einmal von 1,6 Millionen Euro im Jahr 2011/2012 auf 1,3 Millionen Euro heruntergeschraubt. Laut Präsidiumsmitglied Perchtold wird die finanzielle Lage vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) „als gesichert angesehen“. Die aktuell 117 Mitarbeiter und Aushilfen bei der SpVgg brauchen sich also keine akuten Sorgen machen. Die Saison kann Tabellendritte bedenkenlos zu Ende spielen.

Wie es für die kommende Spielzeit ausschaut, ist freilich noch unklar. Präsident Manfred Schwabl blickte in die Zukunft: „Das ist nicht Harakiri, aber schwierig“, sagte Schwabl über die Finanzierbarkeit der 3. Liga für den Verein. „Wir dürfen vorsichtig optimistisch sein“, sagte auch Perchtold. Statt auf einen großen Hauptsponsor zu setzen, wolle man mit einem „wesentlich breiteren Sponsoring“ erfolgreich sein. Zudem möchten die Hachinger auch das sportliche Konzept mit jungen Talenten aus der Region weiterhin so gestalten wie in die Saison.

Teamchef Manuel Baum warb in seiner Rede um Geduld für seine junge Truppe: „Wir bitten, das ergebnisorientierte Denken abzustellen. Wir brauchen Geduld, was Ergebnisse und Leistungsschwankungen betrifft.“ Cheftrainer Claus Schromm kündigte für die kommende Saison einen Fortschritt an: „Das Gesicht der Mannschaft wird sich wenig verändern. Die Mannschaft wird ein Jahr älter sein und ein Jahr mehr Erfahrung haben.“

Die SpVgg hat im Dezember vergangenen Jahres einen Antrag auf ein DFB-Nachwuchsleistungszentrum gestellt. Ziel: So sollen noch mehr Talente mit Potenzial an den Verein gebunden werden.

Neben dem Bericht der Bobabteilung sowie der erfolgreichen Zustimmung zu zwei kleinerer Satzungsänderungen, gab es noch einige Ehrungen. Engelbert Kupka, der im Juni 2012 an gleicher Stelle sein Präsidentenamt an Schwabl übergeben hatte, wurde von Vize-Präsident Peter Wagstyl zum Ehrenpräsidenten ernannt. Der langjährige Jugendleiter Klaus Tobis bekam eine Urkunde als „Ehren-Jugendleiter“.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spielertrainer Kneißl fliegt - Heimstetten II spielt Remis
 Immer wieder loben Sebastian Kneißl und Christoph Schleger die „Top-Moral“ des SVH?II. Und sie wurden beim SV Waldperlach mal wieder bestätigt.
Spielertrainer Kneißl fliegt - Heimstetten II spielt Remis
Trotz Tabellenführung: Schmöller sieht "Gesprächsbedarf"
Trotz des 4:2 (0:0)-Heimsiegs des SV Pullach über die SpVgg Hankofen-Hailing herrschte nicht nur eitel Sonnenschein an der Gistlstraße. Trainer Frank Schmöller ärgerte …
Trotz Tabellenführung: Schmöller sieht "Gesprächsbedarf"
Schromm: "Buhrufe helfen unserer Mannschaft nicht weiter"
Vor 15 Monaten ging die SpVgg Unterhaching in einem Punktspiel letztmals  zuhause als Verlierer vom Platz. Jetzt endete diese Serie – und zwar recht deftig. Die …
Schromm: "Buhrufe helfen unserer Mannschaft nicht weiter"
Joppa lobt: "König hat gearbeitet wie ein Tier"
Selbst Jochen Joppa war überrascht, was der ersatzgeschwächte TSV Grünwald beim TSV Kastl zu bieten hatte: „Bei unserer Aufstellung hätte ich nie gedacht, dass wir hier …
Joppa lobt: "König hat gearbeitet wie ein Tier"

Kommentare