+
Ein ehemaliger Löwe ist jetzt Top-Torjäger bei der SpVgg Unterhaching: Stephan Hain (r.) trifft mit den Rot-Blauen am Samstag im Alpenbauer-Sportpark auf seinen alten Verein.

Haching erwartet kleine Löwen zum Gipfeltreffen

Live-Ticker: "Hut ab, was der Biero da abliefert"

SpVgg Unterhaching - Das Heimspiel der SpVgg Unterhaching an diesem Samstag (14 Uhr) gegen den TSV 1860 München II hat für die Hachinger in mehrfacher Hinsicht besondere Bedeutung.

Im Nachbarschaftsduell gegen die Münchner „Löwen“ steckt für die Rot-Blauen sowohl aus sportlicher Sicht als auch aus Prestigegründen Brisanz. Rein sportlich gesehen ist der letzte Hinrundenspieltag ein absoluter Höhepunkt: Es spielen die Hachinger als ungeschlagener Tabellenführer der Regionalliga Bayern gegen den ersten Verfolger. Da die beiden nur acht Kilometer entfernt beheimateten Klubs in der Tabelle schon 14 Punkte voneinander trennen, wäre ein Hachinger Sieg so etwas wie eine kleine Vorentscheidung im Titelrennen. Neben der mit einem Erfolg vorzeitig sichergestellten Wintermeisterschaft wäre die bis dato ungeschlagene SpVgg wohl auch bis zum Saisonende kaum mehr vom ersten Platz zu verdrängen.

Hachings Cheftrainer Claus Schromm, der in seiner Vergangenheit im Nachwuchsleistungszentrum der Münchner Löwen tätig war, möchte auch nach der letzten Partie der Hinserie ohne Niederlage dastehen. „Hut ab, was der Biero (1860 II-Trainer Daniel Bierofka; Anm. d. Red.) da abliefert mit dieser jungen Truppe. Tabellarisch stehen sie sensationell da. Wir versuchen natürlich, wie gewohnt an die Sache ranzugehen und einen Plan zu erstellen, um auch im letzten Hinrundenspiel ungeschlagen zu bleiben“, sagt Schromm vor der Partie gegen die zuletzt wieder etwas formstärkeren Löwen (zwei Siege aus den jüngsten drei Spielen).

Neben Schromm, der mit seiner Mannschaft unter der Woche ein Testspiel gegen den Bezirksligisten SC Olching bestritten hatte (1:0), befinden sich auch mehrere ehemalige Sechzger in den Reihen der SpVgg. Neben den vor der laufenden Saison direkt von den Münchnern zur SpVgg gewechselten Neuzugängen Dominik Stahl, Stephan Hain und Christoph Greger haben auch SpVgg-Torwart Stefan Marinovic und Maximilian Nicu eine Löwen-Vergangenheit. Ebenso Ulrich Taffertshofer, der nach seiner Oberschenkelverletzung wiederhergestellt ist. Für den defensiven Mittelfeldspieler besitzt das Spitzenduell insbesondere auch einen hohen Prestige-Charakter. „“Ich war viereinhalb Jahre bei 1860 und mein Bruder hat auch dort gespielt. Das ist immer ein besonderes Spiel für mich und die ganze Familie“, sagt der 24-jährige Mittelfeldspieler vor dem Duell mit seinem Ex-Klub.

Ebenso wie Taffertshofer ist der zuletzt wegen einer Gelbsperre fehlende Alexander Winkler wieder dabei. Weiterhin verletzungsbedingt ausfallen werden hingegen Josef Welzmüller (Leistenbruch), Matthias Fichtner (Kreuzbandriss), Dominic Reisner (Hüft-OP) und Alexander Piller (Schambeinentzündung).

Fussball Vorort berichtet im Live-Ticker aus Unterhaching. 

SpVgg Unterhaching: Marinovic – Bauer, Nicu, Winkler, Dombrowka – J.-P. Müller, Stahl, Taffertshofer, Steinherr – Bigalke, Hain

Text: Robert M. Frank

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Punkt ist Haching am Samstag zu wenig
Ein Torfestival verspricht die Partie nicht zu werden: Im Duell 1. FC Magdeburg gegen SpVgg Unterhaching treffen am Samstag (14 Uhr) die besten Abwehrreihen der Dritten …
Ein Punkt ist Haching am Samstag zu wenig
Heimstetten bereitet sich bei Bowlingabend auf Burghausen vor
Diese Woche haben die Regionalligakicker des SV Heimstetten den Fußball für eine kleinere, schwerere Kugel eingetauscht: Beim gemeinsamen Teamausflug ging‘s zum Bowling, …
Heimstetten bereitet sich bei Bowlingabend auf Burghausen vor
FC Aschheim darf erst eine Woche später in die Winterpause
Nach einem langen Fußballjahr mit Aufstieg und kurzer Sommerauszeit sehnt man beim FC Aschheim die Winterpause herbei. Doch anders als geplant, können die …
FC Aschheim darf erst eine Woche später in die Winterpause
Henri Koudossou: „Mike Hutterers Präsenz hat uns extrem weitergeholfen“
Henri Koudossou gelangen in der laufenden Saison als Verteidiger bereits drei Tore.  Im Interview sagt er, wie er den Sprung in den Herrenbereich erlebt.
Henri Koudossou: „Mike Hutterers Präsenz hat uns extrem weitergeholfen“

Kommentare