+
Das Hinspiel war eine klare Sache. Niederroth gewann mit 4:1.

Fußball – Relegation zur Kreisliga

Ticker zum Nachlesen: Phönix gewinnt zwar, steigt aber trotzdem nicht auf

  • vonNico Bauer
    schließen

War es das schon? Die Fußballer von Phönix Schleißheim haben nur noch geringe Chancen auf die Kreisliga-Rückkehr. Im Rückspiel der Relegation gegen den SV Niederroth müssen sie an diesem Sonntag (14.30 Uhr) mindestens drei Tore aufholen.

Oberschleißheim – Das 1:4 am Donnerstag in Niederroth war ein frustrierender Abend für die Schleißheimer, die sich das Desaster noch immer nicht so ganz erklären konnten. „Wir waren überrascht von dem höheren Tempo des Kreisligisten und dazu war Niederroth noch präsenter in den Zweikämpfen“, sagt Phönix-Trainer Christian Grujicic. Da spielte es am Ende keine Rolle, dass die Kicker aus dem Landkreis Dachau spielerisch limitiert sind. Dem Gegner reichten seine langen Bälle: „Da war viel Zufall dabei, aber es hat immer wieder funktioniert.“ Die junge Schleißheimer Mannschaft konnte ihre Nervosität nie wirklich ablegen. „Es hat einfach alles nicht so funktioniert“, erklärt der Trainer. Das wurde direkt nach dem Spiel analysiert und damit ist der triste Abend von Niederroth abgehakt.

„Wir geben aber noch lange nicht auf“, verspricht Grujicic, der einen 3:0-Sieg für den Aufstieg oder ein 4:1 für eine Verlängerung möglich hält. „Wir haben in dieser Saison zu Hause noch kein Spiel verloren und dabei auch immer viele Tore geschossen“, sagt Grujicic. Die Bilanz von zehn Siegen und einem Unentschieden bei 45:13 Toren zu Hause macht Hoffnung. Im Durchschnitt erzielte Phönix mehr als vier Treffer pro Partie. Und der Trainer verweist auf die letzten Monate mit kuriosen Spielen der Profis: „Ich werde der Mannschaft sagen, dass auch in der Champions League die Mannschaften immer wieder zurückgekommen sind.“ Das Vorbild dürfte der AS Rom sein, der im Viertelfinale nach einer 1:4-Niederlage beim FC Barcelona zu Hause 3:0 gewann und weiterkam.

Egal ob es am Ende vom Ergebnis her reicht oder nicht, Christian Grujicic möchte sich aus der Saison verabschieden mit dem Fußball, den Phönix spielen kann. Spielstark, ballsicher und mit einem guten Passspiel soll seine Truppe vor den heimischen Fans auftreten und dann zumindest gewinnen. Für die große Wende und den Aufstieg braucht es dann das Optimum: „Für drei Tore ohne Gegentor muss alles passen und da brauchen wir auch ein kleines Wunder.“ Seine Mannschaft werde auch nach dem Hinspiel nicht planlos alles nach vorne werden. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Benjamin Flicker live: Ewig-Warten und Mega-Umbruch - wie fühlt sich die wilde Zeit in Garching an?
Seit acht Monaten ist Benjamin Flicker schon Chefcoach beim VfR Garching. Trotzdem hat er nur ein Pflichtspiel auf dem Buckel - die Corona-Pause kam dazwischen.
Benjamin Flicker live: Ewig-Warten und Mega-Umbruch - wie fühlt sich die wilde Zeit in Garching an?
Beim SV Heimstetten ist noch Sand im Getriebe
Trotz 3:0 im Testspiel gegen Eintracht Karlsfeld: Beim SV Heimstetten läuft noch nicht alles rund.
Beim SV Heimstetten ist noch Sand im Getriebe
FC Deisenhofen feiert erstes Spiel - Perneker-Rundumschlag an Mecker-Klubs
Trotz leeren Rängen und unzähligen Coronabestimmungen überwiegte die Freude beim ersten Testspiel des FC Deisenhofen. Zudem schlugen sie die Gäste mit 3:1.
FC Deisenhofen feiert erstes Spiel - Perneker-Rundumschlag an Mecker-Klubs
FCB-Ikone der Brunnthal-Coach: Breitner begleitet Junioren-Turnier statt DFB-Elf
Paul Breitner wusste auch nach seiner Zeit als aktiver Spieler zu begeistern. Beim Merkur-Cup 1999 tat er dies mit Zigarre und lockerem Trainerstil genauso.
FCB-Ikone der Brunnthal-Coach: Breitner begleitet Junioren-Turnier statt DFB-Elf

Kommentare