1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis München

SV Heimstetten: Nach 58 Tagen Pause wieder auf dem Platz - Glavas kommt doch nicht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Patrik Stäbler

Kommentare

Endlich wieder am Ball: Der SV Heimstetten (l. Mohamad Awata) ist ins neue Fußballjahr gestartet.
Endlich wieder am Ball: Der SV Heimstetten (l. Mohamad Awata) ist ins neue Fußballjahr gestartet. © Dieter Michalek

Der SV Heimstetten ist mit einem Test gegen den VfR Aalen in die Rückrunden-Vorbereitung gestartet. An dieser wird nicht, wie zuletzt vermeldet, Ivo Glavas teilnehmen.

Heimstetten – Es sind zwar keine Zuschauer erlaubt gewesen, und das Wetter war auch eher durchwachsen - und doch sagt Trainer Christoph Schmitt nach dem ersten Testspiel seines SV Heimstetten gegen den VfR Aalen: „Es hat Spaß gemacht, wieder auf dem Platz zu stehen.“ Und zwar exakt 58 Tage, nachdem der SVH sein letztes Regionalligaspiel absolviert hat – ein turbulentes 3:4 bei der SpVgg Unterhaching.

Seinerzeit kassierten die abstiegsbedrohten Heimstettner die Saisongegentore 46 bis 49, was angesichts von 24 absolvierten Partien eine ganze Menge ist. Entsprechend soll der Fokus in der vor einer Woche gestarteten Vorbereitung vor allem auf der Defensive liegen. Und unter diesem Gesichtspunkt habe seine Mannschaft gegen Aalen ein „sehr ordentliches“ Testspiel bestritten, resümierte Schmitt - wenngleich am Ende eine 0:2-Niederlage stand.

SV Heimstetten: ordentliche Leistung trotz Niederlage

Dennoch hätten seine Kicker gezeigt, was das Trainerteam von ihnen erwartet habe, lobt der Coach. So habe man zum einen defensiv kompakt stehen wollen, was insofern gelang, als der Gegner über 90 Minbuten kaum Torchancen hatte. Zum anderen, so Schmitt, „sollte man erkennen, dass die Jungs nach der langen Pause Bock auf den Ball haben“. Und dies sei sehr wohl der Fall gewesen, obschon auch der SVH wahrlich kein Feuerwerk in der Offensive abfackelte.

Vielmehr entwickelte sich eine chancenarme Partie auf durchaus ordentlichem Niveau, in der sich letztlich jenes Team durchsetzte, das schon länger wieder im Training ist und überdies unter Profibedingungen arbeitet - nämlich der Tabellenneunte der Regionalliga Südwest aus Aalen.

SV Heimstetten: Ivo Glavas wechselt doch nicht nach München

„Ich bin prinzipiell kein Freund davon, den Testspielen allzu viel Bedeutung zuzumessen“, sagt Schmitt. „Wir konnten uns unter Wettkampfbedingungen bewegen - das war die Hauptsache.“

So schickte der Coach sämtliche aktuell zur Verfügung stehenden Kicker auf den Rasen. Nicht auflaufen konnten allein Langzeitausfall Sascha Hingerl, der erkrankte Emre Tunc sowie der verletzte Alexis Fambo. Nicht für den SV Heimstetten spielte auch Ivo Glavas. Entgegen anderslautender Meldungen habe man den kroatischen Abwehrspieler, der zuletzt in Österreich gespielt hat, nicht verpflichtet, betont SVH-Trainer Schmitt. Zwar habe der 22-Jährige in Heimstetten vorgespielt, ein Wechsel kam aber letztlich nicht zustande – „obwohl er uns sportlich durchaus gut zu Gesicht gestanden hätte“, wie der Coach sagt.

SV Heimstetten: Neuzugänge möglich

Dennoch könnte der Kader des Tabellen-17. der Regionalliga in der Winterpause noch Verstärkung erhalten. Laut dem Trainer sind zurzeit drei Spieler im Probetraining beim SVH. „In den nächsten Tagen wird sich zeigen, ob wir da noch jemanden dazunehmen“, sagt Schmitt.

Nach dem Aufgalopp gegen Aalen haben seine Kicker an diesem Montag trainingsfrei. Nach einer Einheit am Dienstag steht dann am Mittwochabend das nächste Testspiel an – daheim gegen Bayernligist SV Pullach.

Auch interessant

Kommentare